Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

80.000 Gäste zur Halbzeit

Am Donnerstag zog die Dornbirner Messe ihre Halbzeitbilanz. Sollte der Besucherandrang weiter andauern, könnte ein neuer Rekord erzielt werden.

Der Geschäftsgang bei den Ausstellern verläuft bisher eher schleppend. Bei der Herbstmesse 2003 stehen Vorarlbergs Bauern im Mittelpunkt.

Sind es die Sonderschauen, die Branchenvielfalt oder das typische „Messewetter“, das die Menschen in Scharen nach Dornbirn lockt? Nach Aussage von Messe-Geschäftsführer Roland Falger passierten bis gestern Abend rund 80.000 Besucher die Drehkreuze – mehr als in den vergangenen Jahren. Wenn es so weitergeht, könnte der Rekord von 1998 mit 141.000 verkauften Karten übertroffen werden. Auf eine Supermesse weisen auch die vollen Busse aus dem ganzen Land und der benachbarten Schweiz hin, die fast im Minutentakt das Messegelände ansteuern.

Voll eingeschlagen haben die Sonderschauen „Kraft des Wassers“, „Lustenau“ und „Wilder Westen“. Allein die Show „Wasserwelten“ haben bisher 14.000 Leute gesehen. Sehr zufrieden ist der Lustenauer Bürgermeister Hans Dieter Grabher mit der Präsentation der Marktgemeinde in Halle 8: „Die Erwartungen der Gastronomen wurden bisher weit übertroffen. Der ,Blaue Platz“ hat sich als wahrer Knüller erwiesen.“ Auch die rund 900 Aktiven vor und hinter den Kulissen in der Halle der Lustenauer seien vom Besucherinteresse begeistert.

Keine Kaufeuphorie

Eine Kaufeuphorie ist bisher auf der Messe noch nicht ausgebrochen. „Die Aussteller sprechen von einem erhöhten Beratungsaufwand, bei Kaufabschlüssen hält sich die Kundschaft bisher noch zurück“, stellt Falger nach einer ersten Erhebung fest. Das betrifft besonders die langlebigen Güter. Für Falger keine Überraschung: „Das Kaufverhalten passt zur derzeitigen wirtschaftlichen Situation.“ Es gibt auch andere Beispiele, wie Marketing-Chefin Margit Hinterholzer erfahren hat: „Bei einigen Firmen klingelten die Kassen bereits an den ersten beiden Messetagen derart kräftig, dass sie ihren Stand eigentlich abbrechen hätten können, weil sie ihr Umsatzziel erreicht haben.“

Bereits gestellt wurden die Weichen für die Herbstmesse 2003. Sie steht im Zeichen der Sonderschau „Bauernwelten“.


Die Bauern kommen

Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger versprach gestern bei der Bilanz-Pressekonferenz, alles daranzusetzen, dass der Auftritt der Bauern zum großen „Messe-Highlight“ wird. Themen der „Bauernwelten“ sind unter anderem gesunde Ernährung, Naturschutz, Tourismus und Landwirtschaft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Messe
  • 80.000 Gäste zur Halbzeit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.