Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

7,5 Milliarden Euro Schaden

Zu den Schäden, die das Hochwasser in Österreich hinterlassen hat, gibt es jetzt eine erste vorsichtige Schätzung. Schäden laut WIFO 7,5 Milliarden Euro.

Wie das ORF-Mittagsjournal heute, Freitag, berichtete, schätzt das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) den Gesamtschaden auf rund 7,5 Milliarden Euro. Am schlimmsten betroffen sind Niederösterreich und Oberösterreich.

Für Niederösterreich schätzt die Landesregierung den Schaden laut einer Aussendung auf rund drei Milliarden Euro. Die Landwirtschaft des Landes verlor rund 15 Millionen Euro durch das Hochwasser, im Bereich Flussbau gibt es 13 Millionen Euro Schäden. Die Infrastruktur ist demnach mit 500 Millionen Euro betroffen.

In Oberösterreich wird der Schaden auf drei Milliarden Euro beziffert, hieß es im Mittagsjournal. Zwei Milliarden davon kommen auf Gewerbetreibende und Hausbesitzer, eine Milliarde auf die Infrastruktur.

In Salzburg dürften es mindestens 100 Millionen Euro an Schäden geworden sein, die Hälfte davon treffen Private und Betriebe. An Landesstraßen gab es mindestens zehn Millionen Euro Schaden, Gemeinden sind mit noch einmal 40 bis 50 Millionen Euro betroffen.

In der Steiermark wird der Schaden auf einen „dreistelligen Millionenbetrag“ beziffert. In Tirol beläuft sich der Schaden laut Landeshauptmann Wendelin Weingartner (V) auf elf Millionen Euro für Private und Betriebe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hochwasser
  • 7,5 Milliarden Euro Schaden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.