Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

73.000 Opfer nach Pakistan-Beben

Bei dem schweren Erdbeben in Pakistan vor knapp einem Monat sind 73.276 Menschen gestorben. Diese Zahl teilte der Leiter der Rettungsarbeiten am Mittwoch in Islamabad mit.

Zuletzt war von mehr als 57.000 Toten die Rede gewesen. Im Erdbebengebiet in Nordpakistan bahnt sich indessen laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF eine weitere Katastrophe an. Nach neuesten Schätzungen seien im Krisengebiet über zwei Millionen Menschen auf lebensrettende Hilfe angewiesen, die Hälfte davon Kinder und Jugendliche, warnte die Organisation. UNICEF Österreich und Deutschland starteten unter dem Motto „Bringt die Kinder durch den Winter“ einen Hilfsaufruf.

Fast vier Wochen nach der Naturkatastrophe sei die Situation für viele Überlebende weiter dramatisch, berichtete die UN-Organisation. Unbehandelte Verletzungen, Wassermangel, unzureichende Ernährung und Kälte würden Hunderttausende bedrohen. Viele verletzte Kinder seien nicht ausreichend behandelt oder stünden unter Schock, weil sie Eltern oder Angehörige verloren haben.

Allein 280.000 Kinder unter fünf Jahren müssen laut UNICEF in den kommenden Monaten mit Zusatznahrung versorgt werden. „Ohne rasche Verstärkung der Hilfe werden unzählige Kinder in den bitterkalten Bergen Pakistans sterben“, sagte Gudrun Berger, Geschäftsführerin von UNICEF Österreich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 73.000 Opfer nach Pakistan-Beben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen