AA

700 Flüchtlinge vor Italien und Malta gerettet

Die italienische Küstenwache hat nach eigenen Angaben rund 700 Flüchtlinge vor Malta und Sizilien gerettet. Die vor allem aus Afrika stammenden Menschen seien in den vergangenen beiden Tagen in insgesamt zehn weitgehend nicht seetauglichen Booten vor der Küste aufgegriffen worden, teilten die Behörden am Freitag mit. Alle seien in Aufnahmelager auf Sizilien und Lampedusa gebracht worden.

Ein aus Libyen kommendes Boot mit 82 Somaliern an Bord hatte südlich von Malta Notrufsignale gesendet. Es sei nach Valletta gebracht worden, teilten die Behörden mit. Unter den Migranten waren auch Frauen und Kinder. Bessere Wetterbedingungen führen offensichtlich dazu, dass wieder vermehrt Flüchtlinge – in oft wenig seetauglichen Booten – in Nordafrika aufbrechen, um südliche europäische Länder erreichen.

Italien trägt die Hauptlast der illegalen Einwanderung über das Mittelmeer nach Europa. Zehntausende Menschen aus Afrika haben in den vergangenen Jahren diesen gefahrvollen Weg in kleinen Booten angetreten, um der Armut oder den Kriegen in Afrika zu entfliehen. Tausende Menschen sind auf der Flucht ums Leben gekommen.

(APA)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • 700 Flüchtlinge vor Italien und Malta gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen