Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

70 Jahre "Dritter Mann": Neues Buch von Filmkritiker Rebhandl

Die Präsentation findet am 22. September im Wiener Filmmuseum statt.
Die Präsentation findet am 22. September im Wiener Filmmuseum statt. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Rechtzeitig zum 70-jährigen Jubiläum von "Der Dritte Mann" hat der Filmkritiker Bert Rebhandl ein Buch herausgebracht. Am 22. September findet die Präsentation im Wiener Filmmuseum statt.

"Der Dritte Mann" wird 70: 1949 kam der britische Schwarz-Weiß-Thriller rund um den Trivialautor Holly Martins und dessen Jugendfreund Harry Lime, der inzwischen in kriminelle Machenschaften im Nachkriegs-Wien verstrickt ist, ins Kino. Rechtzeitig zum Jubiläum hat sich Filmkritiker Bert Rebhandl nun an die "Neuentdeckung eines Filmklassikers" gemacht, wie sein neues Buch im Untertitel heißt.

Filmkritiker denkt mit Szenen und Motiven über Weltpolitik nach

Er wolle "zugleich eine filmhistorische Einführung und eine neue Sichtweise bieten", meint Rebhandl - er schreibt für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und den "Standard" - eingangs. Tatsächlich sind die gut 120 Seiten wohl eher etwas für Kenner als für Laien. Statt einem roten Faden zu folgen, mäandert der Autor durch zwölf Kapitel und kommt "dabei an manchen Stellen auch ein wenig vom Hundertsten ins Tausendste", wie er zugibt.

Ausgehend von einzelnen Szenen, Motiven oder Figuren wird hier assoziativ über Schwarzmarkt, Weltpolitik und Flucht ebenso nachgedacht wie über die Licht-und-Schatten-Ästhetik, das berühmte Harry-Lime-Thema des Heurigen-Zitherspielers Anton Karas und darüber, was das Gesicht von Lime-Darsteller Orson Welles mit der Mona Lisa zu tun hat. Anekdoten und Schnurren rund um Entstehung und Hauptdarsteller bleiben die Ausnahme - etwa jene, dass Welles insgesamt nur zwei Wochen am Set war und sich die restliche Zeit durch ein "Körperdouble" ersetzen hat lassen.

Wiener Filmmuseum: Buchpräsentation am 22. September

Rebhandl präsentiert sein Buch am 22. September um 15.00 Uhr im Filmmuseum. Wer "The Third Man" - Carol Reed führte nach einer Romanvorlage von Graham Greene Regie - noch nicht kennt oder wieder einmal im Originalton sehen will, kann das übrigens drei Mal pro Woche im Wiener Burgkino machen. Dort steht der Streifen seit Jahren am Spielplan. Die "Dritte Mann Tour" wiederum ermöglicht den Besuch jenes Schauplatzes, wo der Showdown des Thrillers spielt: im Kanalsystem.

An welchen Orten noch gedreht wurde, erfährt man kurz zusammengefasst in einem neu erschienenen "Reiseführer zu den Orten des Kinos". "On Location" heißt die kleinformatige Reihe, die bereits Paris, Los Angeles oder Kroatien als Filmkulisse vorgestellt hat. Die Autoren der Ausgabe über die Bundeshauptstadt sind Andreas Ungerböck und Michael Pekler. Neben "Der Dritte Mann" werden 49 andere Filme mit Haupt- oder Nebenschauplatz Wien - von "Before Sunrise" über "James Bond - Hauch des Todes" bis zu "Nordrand" - kurz vorgestellt. Eine Reihe von Filmstills bebildern die meist doppelseitigen Texte zu Inhalt und Entstehung des jeweiligen Steifens. Alle Schauplätze sind zudem in einer Wien-Karte im Anhang eingezeichnet.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • 70 Jahre "Dritter Mann": Neues Buch von Filmkritiker Rebhandl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen