Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

6:5 – Feldkirch dreht Spieß um

Im ewig jungen Duell der Ländle-Erzrivalen hatten die Feldkircher durch Daniel Gauthier (1.) und Martin Mallinger (4.) zwar die ers­ten Möglichkeiten, den ersten Treffer erzielten aber die Hausherren. Toni Saarinen stellte in Überzahl, Rodi Short saß gerade zehn Sekunden in der Kühlbox, auf 1:0.
Eishockey: VEU gegen Lustenau

Verletzung von Bock

Die Freude währte allerdings nur kurz, denn zwei Minuten später sorgte Heimo Lindner für den Ausgleich. Die spritziger wirkenden Gäste hatten nun mehr vom Spiel und weitere zwei Minuten später doppelte der bullige VEU-Stürmer sogar zum 2:1 nach. Zudem erhöhte Marc Colleoni (16.) nach einem Lustenauer Abspielfehler auf 3:1. EHC-Keeper Bernhard Bock war zu diesem Zeitpunkt – er bekam bei einem Zusammenprall einen Schlittschuh ins Gesicht – bereits angeschlagen und wurde in der Pause ins Krankenhaus gebracht. Die Nummer zwei, Mathias Fritz, hielt im Mitteldrittel – dieses war von einem Derby-Leckerbissen weit entfernt – seinen Kasten sauber und da Patrick Machreich nach einem Powerplay-Tor von Matti Kuusisto erneut hinter sich greifen musste, wurden mit einem 2:3 zum letzten Mal die Seiten gewechselt. In Minute 43 stellte Johannes Hehle in sehenswerter Manier den alten Abstand wieder her, durch den Anschlusstreffer von Juha-Matti Vanhanen (46.) blieb es jedoch weiter spannend. In den letzten sechs Minuten nahm dann das Ländle-Aufeinandertreffen so richtig Fahrt auf. Der Ex-Lustenauer Ryan Foster stellte auf 5:3, doch Adrian Ströhle und Florian Schönberger glichen innerhalb von nur 26 Sekunden zum 5:5 aus. In der fälligen Overtime hatten diesmal jedoch die Lampert-Cracks, in Feldkirch siegte Lustenau 3:2, die Nase vorn. Matchwinner war Lindner.

Wälder Auswärtssieg

Der EHC Bregenzerwald egalisierte in Graz zweimal eine ATSE-Führung und ging nach 29 Minuten durch Per Backlund erstmals 3:2 in Führung. Dominic Pfeifer (50.) baute diese aus und da den Grazern nur noch Resultatskosmetik gelang, eroberten die Wälder ihren ersten Auswärtssieg. Mit dem Sieg verlässt der EHC Bregenzerwald den letzten Tabellenplatz. Auch der EC Dornbirn landete in Zell am See einen 5:3-Sieg und bleibt somit in der Fremde weiter ungeschlagen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • 6:5 – Feldkirch dreht Spieß um
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen