Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unter Verwandten

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel

Der britische Indologe William Jones (+1794 Kalkutta) lernte bei den Brahmanen „Sanskrit“ und erkannte als einer der Ersten unsere genetische Verwandtschaft mit der ca. 1200 v. C. entstandenen gemeinsamen Ursprache „Indo-Europäisch“.Der größte Teil der Sprachentwicklung liegt zwar im Dunkeln, Sanskrit ist aber bis heute die heilige Sprache der Hindus. Auch im Deutschen finden sich Sanskrit-Lehnwörter („ausgeliehene Wörter“) wie „Arier, Avatar, Bhagwan, Guru, Dschungel, Lack, Ingwer, Orange, Karma, Mandala, Mantra, Nirwana, Tantra, Yoga“.

Wenn eine Watzeneggerin sagt: „I hio im Huus an Guru kaporat“ (ich habe im Haus einen Guru genommen) hat sie mit Gotisch (huus), Sanskrit (guru) und Lateinisch (capere) ihre sprachgenetische Verwandtschaft offen gelegt.

Mit der Wiederbesiedelung Europas nach der letzten Eiszeit, vor rund 10.000 Jahren, soll etwa ab 3000 v. C. unsere sprachliche Entwicklung zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer begonnen haben. Da kamen indogermanische Nomaden und Viehzüchter. Bis heute lassen sich im der deutschen Sprache Relikte ausmachen. Unsere Sprach-Verwandten sind also nicht nur Dütsche und Schwizzar Alemannen sondern weit mehr.

Vor zwei Wochen fand auf dem Zanzenberg das dreitausendjährige Verwandtschaftstreffen statt. Da hörte ich, drei Finger aufs Herz, fast alle Sprachen der großen Äste des Indoeuropäischen Sprachenbaumes. Hei, da wurde usländisch palavert und geschnattert: Isländisch, Englisch, Gälisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch, Friesisch, Niederländisch, Platt, Alemannisch, Schwäbisch, Bairisch auf dem ersten Ast. Daneben auf dem zweiten schnabelten sie Spanisch, Katalanisch, Portugiesisch, Französisch, Rätoromanisch, Rumänisch, Italienisch. Ein Kardinal aus dem Vatikan brummelte Lateinisch. Vom Osten her landeten slowakische, tschechische, polnische, ukrainische, weissrussische, lettische, litauische, russische, slowenische, kroatische, serbische, mazedonische und bulgarische Schnäbel auf dem dritten Ast. Bulgarisch, Griechisch, Kurdisch, Ossetisch, Persisch, Paschtu, Panjabi, Pamirisch, Nepali, Urdu, Hindi, Belutschisch, Sindhi, Marathi, Assam, Bengalisch, (Singhalisch) klangen wie aus Tausendundeinernacht auf dem vierten Blätterwerk. Auf Ast fünf und sechs quakte es Albanisch und Armenisch. So viele Schnäbel, so viele Verwandte. (Hoffentlich bleiben nicht alle). Ein großes Fest der Sprachen und Kulturen! Alles war da. Nur das Ländlä-Radiodio fehlte. Der ORF gab in Schruns den Quotenschnabel. Mit Großaufwand. Darum war dort auch Wallners Bernhardiner live dabei und knurrte weinerlich ins Mikro, dass er nicht singen könne. Klementine strahlte ihr Happy-Face ins V-heute. Zum Glück kam die Peinlichkeit um Kultur nach Acht nur im Radiodiolä und keiner hat‘s gehört.

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©Ulrich Gabriel
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Unter Verwandten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen