Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

565 Telefonzellen in Vorarlberg: Bedarf nur im Notfall

VOL.AT/Schwendinger
VOL.AT/Schwendinger
Telefonzellen werden in Vorarlberg immer noch genutzt, vor allem von Menschen, die sich kein Mobiltelefon leisten können und von Touristen. Im Schnitt sind es zweieinhalb Anrufe pro Tag.
Meinungsumfrage zu Telefonzellen

Wie Livia Dandrea von der A1 Telekom Austria gegenüber VOL.AT bestätigt, gibt es immer noch 565 Telefonzellen im Land: “Standorte sind oft historisch gewachsen und werden laufend dem Bedarf entsprechend angepasst. Daher befinden sich an Standorten, an denen es früher oft mehrere Telefonzellen befunden haben, heute nicht mehr z.B. vier Telefonzellen, sondern nur mehr ein bis zwei Zellen.”

An öffentlichen Plätzen immer noch beliebt

Besonders an Orten öffentlichen Interesses und neuralgischen Punkten wie Bahnhöfen findet man Telefonzellen. Für Dandrea haben sie besonders hier ihre Daseinsberechtigung: “Die Nutzer sind oft Handybesitzer mit leerem oder defektem Akku, Menschen mit geringem Einkommen und sehr oft Touristen.”

Internet macht auch vor Telefonzellen nicht Halt

Das ist vor allem bei modernen “Multimedia-Stations” nachvollziehbar: “Hier erhält man Infos über Restaurants, Trafiken oder Apotheken in der Umgebung oder man surft im Internet, verschickt Fotos und E-Mails. Derzeit gibt es in Vorarlberg sechs dieser Multimediastationen.”

Die Telekom hat eine Mindestversorgungspflicht

Warum es aber noch so viele Telefonzellen in Vorarlberg gibt, erklärt die Kommunikationsexpertin mit der so genannten Universaldienstverordnung: “Sie regelt die flächendeckende Mindestversorgungspflicht mit Telekomdienstleistungen. Darin enthalten sind Vorgaben zur Versorgung entlegener Gebiete mit Telefonzellen (“öffentliche Sprechstellen”), sowie zur gebührenfreien Erreichbarkeit von Telefonnummern. Dazu zählen zum Beispiel Notrufdienste.”

Umfrage: Bedarf nur im Notfall

Das Telefonzellen noch so zahlreich vertreten sind, wundert bei einer Meinungsumfrage von VOL.AT alle Teilnehmer. Sie würden ein Münztelefon nur bei Notfällen wie leerem Akku oder bei einem anonymen Anruf benutzen.

Vorarlberg ist VOLmobil

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 565 Telefonzellen in Vorarlberg: Bedarf nur im Notfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen