"50plus - und no lang nid Schluss!"

"50plus - und no lang nid Schluss!" - Wolfgang Verocai gibt Vollgas
"50plus - und no lang nid Schluss!" - Wolfgang Verocai gibt Vollgas ©Herbert Bösch
"50plus - und no lang nid Schluss!"

Wolfgang Verocai lädt sie ein auf das Heimspiel

Lustenau. Wolfgang Verocai präsentiert derzeit mit seiner Top-Band auf einer Tour in 13 Konzerten die zehn brandneuen, melodiösen Lieder seiner aktuellen CD “50plus”. Die Show bietet eine Palette von Musikstilen und Gefühlen, dazu viele lustige Geschichten über das Leben mit 50plus, Erinnerungen an die Schulzeit, über den Kampf der Geschlechter und vieles mehr. Und natürlich werden auch alle alten Verocai Hit`s wie `s Läobo ischt ko Schoggi, Rosi us or Vogewosi, `s Ried usw. zu hören sein.

Die Heimat hat Wolfgang Verocai zum bevorstehenden Heimspiel am 15. April im Reichshofsaal befragt:

“VN”-Heimat: Herr Verocai, Sie haben am vergangenen Samstag Ihre Tournee “50plus” in Schwarzach begonnen. Wie ist es denn gelaufen?

Verocai: Wunderbar. Ich kann mir gar keinen besseren Start vorstellen. Ausverkauftes Haus, ein begeistertes Publikum und sehr positive Reaktionen auf den “neuen” Bandsound und das neue Konzept.

“VN”-Heimat: Das klingt so locker?

Verocai: Na ja, jetzt schon. Natürlich waren wir im Vorfeld alle nervös. Ich habe mich am Tag davor gefühlt wie vor einer Matheschularbeit, und das ist doch schon einige Jährchen her. So ein zweistündiges Programm fordert ein positives Zusammenspiel aller Beteiligten, angefangen vom Veranstalter, den Technikern über die Helfer bis zur Band und mir. Die Stimmung untereinander ist sehr wichtig für das Gefühl während des Konzertes. Klar, dass da noch nicht alles perfekt sitzt. Soll es eigentlich auch nicht, denn kleine Pannen geben Raum für Spontaneität und ein Lächeln. Und das wirkt dann einfach menschlicher und nicht nur abgespult.

“VN”-Heimat: Was erwartet die Besucher bei den “50plus” Konzerten?

Verocai: Intensive Gefühle, strapazierte Lachmuskeln, ein Bühnenbild mit illustrierenden Fotos zu jedem Lied, wunderbare Musiker, Glückshormone durch Mitsingen, originelle Geschichten, welche die Lieder miteinander verbinden. Eine intensive Mischung aus Humor und Nostalgie – und die Antwort auf PISA! (lacht).
Nein, im Ernst, die CD ist wirklich ein außergewöhnliches Hörerlebnis geworden und diese Stimmung versuchen wir zu übertragen. Und natürlich gibt es auch die Hits aus früheren Jahren wie “`S Läobo ischt ko Schoggi”, “´s Ried”, “Rosi us or Vogewosi” usw. zu hören.

“VN”-Heimat: Haben Sie eine neue Band?

Verocai: Die Band besteht nur mehr aus 5 Musikern, aber der Bandsound hat sich stark verändert, wie mir viele Besucher in Schwarzach begeistert versicherten. Statt einem Schlagzeuger spielt nun der Percussionist Gerry Seidl aus Hard. Das bedeutet eine angenehme Lautstärke für das Publikum und gibt meiner Musik mehr “Luft”, die Band kann freier und spontaner agieren. Die Gitarren spiele ich nun alle selbst und ansonsten habe ich meine bewährten “Schoggimusiker” mit dabei. “Musical-Director” ist nun der Bassist Stephan Reintaler, ein absoluter Top-Profi. Er entlastet mich total, so dass ich mich ganz um meine Rolle als Unterhalter, Sänger und Gitarrist kümmern kann. Weiters Geri Bösch, ein wunderbarer Pianist aus Lustenau, der dann auch solistisch Glanzpunkte beisteuert und mein Langzeitpartner, der Akkordeonvirtuose Markus Dürst aus der Schweiz. Das Akkordeon ist ja irgendwie das Bindeglied zwischen meinen vielen Musikstilen und “Heimat”.

“VN”-Heimat: Was sind den die Hauptthemen in Ihren neuen Liedern?

Verocai: Zehn Lieder, zehn Themen. Das beginnt natürlich bei den Vor- und Nachteilen von “50plus”, bei “Cool” geht es um die Jugendsprache und warum wir uns wohl bezüglich der “Pisa-Studie” keine großen Hoffnungen machen sollten. Das Publikum brach in Lachstürme aus, ob der gezeigten Beispiele. Ein großes Thema sind natürlich Männer und Frauen. Auch hier darf herzhaft gelacht werden. Nostalgie ist angesagt bei “Schwobokiend” oder “Luschnou”. Da haben die Schwarzacher übrigens begeistert mitgesungen. Also, einfach eines der Konzerte besuchen!

“VN”-Heimat: Nach Ihrem nächsten Aufritt am 9. April in Mäder folgt am 15. April das Konzert in Lustenau. Ist das “Heimspiel” für Sie etwas Besonderes?

Verocai: Jede Antwort außer ja wäre gelogen. Ein “Heimspiel” ist immer etwas Besonderes. Viele Lieder und Geschichten spielen hier, auch die Sprache gibt es sonst nirgends. Der Exoten-Bonus fällt weg, hier kennt mich jeder, in Lustenau bin ich ein Mensch wie jeder andere. Da musst du dann noch ein Schäufelchen drauflegen, und das werden wir. Für Lustenau haben wir uns ein paar Überraschungen ausgedacht. Außerdem wird der Produzent von “50plus” Tommi Schobel extra aus Los Angeles für dieses Konzert anreisen. Wir freuen uns jetzt wirklich riesig auf Lustenau, sind allerdings froh, das Programm vorher noch in Mäder spielen zu können.

“VN”-Heimat: Dann wünschen wir Ihnen und der gesamten Band toi, toi, toi.

Verocai: Herzlichen Dank!

 

Factbox:

Die Band:
Wolfgang Verocai – Gitarre, Gesang, Geschichten
Markus Dürst – Akkordeon (CH)
Geri Bösch – Klavier
Stephan Reintaler – E-Bass
Gerry Seidl – Percussion
Tommy Schobel – Schlagzeug

Mehr Infos unter www.verocai.at

Die nächsten Konzerte:

Samstag, 9. April – 20 Uhr 00
Mäder – J.J.-Ender-Saal
VVK: Vorarlberger Raiffeisenbanken,
Musikladen

Freitag, 15. April – 20 Uhr 00
“Heimspiel”
Lustenau – Reichshofsaal
VVK: Kirchplatzkiosk Felix, Musikladen,
Dornbirner Sparkasse und alle
Raiffeisenbanken

Donnerstag, 28. April – 21 Uhr 00
“Wirtschaft” – Dornbirn (WIFI)
Mit Dinner – 19 Uhr 00
Nur Konzert – 21 Uhr 00
VVK: v-ticket.at, laendleticket.com
Karten direkt bestellen:
www.wirtschaft-dornbirn.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "50plus - und no lang nid Schluss!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen