AA

50 Prozent mehr Gasbedarf in Vorarlberg: Kältewelle lässt Energiebedarf steigen

Durch die Kältewelle ändert sich auch der Energiebedarf der Vorarlberger Haushalte. Der Leiter der Energiewirtschaft der VKW Hagen Schmöller weiß, wie Sie Energie sparen können.

Die aktuelle Kälte hat für die Vorarlberger Haushalte sorgt für einen höheren Energiebedarf in den Vorarlberger Haushalten.

50 Prozent mehr Gasverbrauch als normal

bild-hagen-schmoeller
bild-hagen-schmoeller
Am vergangenen Sonntag, dem 25.Februar, verbrauchten die Vorarlberger Haushalte 50 Prozent mehr Gas als sonst an einem Sonntag im Winter. Das zeigt deutlich, dass die Vorarlberger aktuell einen größeren Energiebedarf haben als sonst. “Noch handele es sich jedoch nicht um dramatische Zahlen”, weiß Hagen Schmöller, Leiter der Energiewirtschaft der VKW. Anders war es im vergangenen Jahr. Dort sorgte die andauernde Kältewelle laut Schmöller beinahe für eine Gasknappheit.

Tipps vom Experten

Auch bei diesem kalten Temperaturen können Heizkosten gespart werden. So können Sie zum Beispiel kontrollieren, ob Möbelstücke eventuell die Heizkörper blockieren. Ein Heizkörper heizt am effektivsten, wenn er nicht versperrt ist. Außerdem können Kosten eingespart werden, wenn nicht überall gleich stark geheizt wird. Das bedeutet: Räume, welche nicht oft benutzt werden, müssen nicht auf 20 Grad aufgeheizt werden. Ebenfalls reicht es, wenn das Schlafzimmer auf 17 bis 19 Grad eingestellt ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 50 Prozent mehr Gasbedarf in Vorarlberg: Kältewelle lässt Energiebedarf steigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen