Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

50 Jahre Sozialmedizinischer Dienst

Mitte der 50er Jahre begann die Caritas damit, alkoholkranke Menschen zu beraten und zu betreuen. Aus diesen Anfängen entwickelte sich im Laufe der Jahre der Sozialmedizinsiche Dienst.

1956, also genau vor 50 Jahren, gründete die Caritas diese Einrichtung, um alkoholkranken Menschen im Land zu helfen. „In den vergangenen Jahrzehnten nahm die Zahl von Menschen, die Hilfe beim Kampf gegen ihre Suchterkrankung gesucht haben, stetig zu. „Das Ziel unserer Arbeit war es immer, diese Menschen und ihre Angehörigen zu unterstützen, damit sie diese Herausforderung meistern“, so Fachbereichsleiterin Beate Rappitsch.

Der Sozialmedizinische Dienst der Caritas deckt die ambulante Hilfe bei Alkoholerkrankungen ab. Derzeit werden pro Jahr über 1.000 Menschen (48 % Frauen, 52 % Männer; 71 % Betroffene, 29% Angehörige) in den verschiedensten Angeboten des Sozialmedizinischen Dienstes beraten und begleitet.

In den vergangenen fünf Jahren stieg die Anzahl der KlientInnen in den Beratungsstellen des Sozialmedizinischen Dienstes um rund 20 Prozent. Die Menschen sind sich der Gefahren von übermäßigem Alkoholkonsum zunehmend bewusst. Das führt zu einer vermehrten Inanspruchnahme der Beratungsangebote. Zusätzlich ist der Sozialmedizinische Dienst bemüht, flexible und leicht zugängliche Hilfsangebote zu schaffen.

Zusätzlich zu den Beratungseinrichtungen gibt es derzeit 17 Gruppen für Betroffene und Angehörige in ganz Vorarlberg. Dort wird unter fachlicher Anleitung der Erhalt der Abstinenz bzw. die schwierige Situation im Zusammenleben mit einem alkoholkranken Menschen bearbeitet. Dieses Angebot wurde von über 250 Personen in Anspruch genommen.

Neben der Alkoholberatung führt der Sozialmedizinische Dienst auch eine Kontaktstelle bei Esstörungen. Dort wurden im vergangenen Jahr 142 Personen psychosozial beraten, betreut und im Einzelfall an andere Fachpersonen (z.B. Ärzte, Therapeuten) weitervermittelt.

Info:
Der Sozialmedizinische Dienst der Caritas deckt die ambulante Hilfe bei Abhängigkeitserkrankungen in Vorarlberg ab. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Alkohol sowie Essstörungen. Angeboten werden Beratung, Begleitung, Psychotherapie sowie die Nachbetreuung von Betroffenen und Angehörigen. Pro Jahr werden über 1000 Menschen beraten, betreut und begleitet. Erste Mitarbeiterin: Reinhilde Berthold Langjährige Leiterin und maßgeblich am Aufbau des Sozialmedizinischen Dienstes beteiligt: Rosl Bitschnau (Toni Russ-Preisträgerin)

(Quelle: Caritas Vorarlberg)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 50 Jahre Sozialmedizinischer Dienst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen