424.000 Euro werden in Schulen verbaut

Wer meint, in den Ferien kehrt Ruhe in den Bregenzer Schulen ein, der irrt gewaltig. Während Lehrer und Schüler ihre wohlverdiente Freizeit genießen, nehmen Handwerker die Schulen in Beschlag.

Die Volksschule Augasse gleicht zur Zeit einer Großbaustelle. Außen werden die Flachdächer saniert und eine großzügige Eingangsüberdachung geschalt, innen dröhnen die Presslufthämmer. „Im Zuge der zweiten Bauetappe wird heuer der Klassentrakt erneuert“, erklärt Baudirektor DI Dr. Bernhard Fink. U.a. werden zwischen den Klassenräumen Türen eingebaut, um damit offene Unterrichtsformen und klassenübergreifende Projektarbeiten zu ermöglichen. Weiters werden die Bodenbeläge und die Wandbeschichtungen erneuert, eine neue, blendfreie Beleuchtung wird installiert, dazu kommen großzügig gestaltete Garderoben, „da durch die angebotene Mittagsbetreuung und der sich daraus ergebenden Ganztagsschulsituation ganz einfach mehr Platz benötigt wird“, so Fink. Schließlich finden auch Brandschutzadaptierungsarbeiten statt. „Ein neuer Notausgang wird in den nächsten Tagen durchbrochen“, berichtet der Baudirektor. Die Kosten für die zweite Sanierungsetappe: 300.000 Euro.

Gut für Sprunggelenke

Doch auch in den anderen städtischen Schulen wird derzeit fleißig gearbeitet. „In der Hauptschule Bregenz Stadt wird der alte Riemenboden im Turnsaal durch einen neuen punktelastischen Bodenbelag ersetzt. Dieser Bodenbelag entspricht neuesten Erkenntnissen und schont den Bewegungsapparat der Kinder“ berichtet DI Dr. Fink. Die geringere Belastung der Sprunggelenke lässt sich die Stadt 60.000 Euro kosten.

In der VS Schendlingen wird die Vorschulklasse ab kommendem Schuljahr aufgelassen, dafür eine Kleinkinderbetreuungsgruppe eingerichtet. Diese Arbeiten sind mit 16.000 Euro veranschlagt. Die VS Stadt ist inzwischen über 30 Jahre alt – „die Bausubstanz jedoch noch sehr gut, sodass nur die Fugendichtungen der Verbindungsanker und die Außenfassade saniert werden müssen, wofür 17.000 Euro veranschlagt sind“, berichtet der Bregenzer Baudirektor weiter. „Schließlich werden in der Hauptschule Rieden im Kellergeschoss Brandschutztüren eingebaut und in der Hauptschule Vorkloster die Einrichtungen des Physiksaals erneuert“. Die Kosten dafür: Rund 31.000 Euro.

„Bis zum Schulbeginn ist alles fertig“, ist DI Dr. Bernhard Fink überzeugt und macht den Kindern damit nur wenig Hoffnung auf verlängerte Ferien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 424.000 Euro werden in Schulen verbaut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen