Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

42 Menschen nahmen sich 2012 in Vorarlberg das Leben

©aks Gesundheit
42 Personen - darunter 34 Männer und 8 Frauen - haben im Vorjahr in Vorarlberg den Freitod gewählt.  Das ist das Ergebnis des Vorarlberger Suizidberichts 2012, der am Freitag präsentiert wurde.
Primar Albert Lingg im Interview

Die Suizidrate ist damit weiter rückläufig: Im Vergleichzeitraum des Vorjahres hatten sich noch 47 Personen selbst das Leben genommen. Seit Einführung des jährlichen Suizidberichts vor 25 Jahren hat sich die Anzahl der Selbstmorde sogar halbiert, erläutert Primar Reinhard Haller anlässlich der Präsentation des diesjährigen Suizidberichts.”

Suizide in Vorarlberg seit 1970. (Quelle: aks/Statistik Austria)
Suizide in Vorarlberg seit 1970. (Quelle: aks/Statistik Austria) ©Suizide in Vorarlberg seit 1970. (Quelle: aks/Statistik Austria)

Niedrigste Suizidrate im Bundesvergleich

Wichtiger noch als die absolute Anzahl ist der relative Wert, heruntergebrochen auf je 100.000 Einwohner, so Primar Albert Lingg vom LKH Rankweil. Hier liegt Vorarlberg mit mit einem Wert von 11,3 sowohl unter jenem für Gesamtösterreich (15,1) wie auch unter dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufenen Ziel einer Suizidrate unter 15.

Die letzten drei Jahre nach Bundesland. (Quelle: aks/Statistik Austria)
Die letzten drei Jahre nach Bundesland. (Quelle: aks/Statistik Austria) ©Die letzten drei Jahre nach Bundesland. (Quelle: aks/Statistik Austria)

Im Vergleich mit den anderen Bundesländern weist Vorarlberg damit die geringste Selbstmordrate auf. Den Grund für diesen Rückgang sieht Haller in der verbesserten psychsozialen Versorgung. Sowohl er als auch Lingg sehen hier allerdings noch Nachholbedarf, insbesondere bei den Krisendiensten in der Nacht und am Wochenende. Die Forderung: “Den sich stets rascher verändernden Anforderungen an diese Dienste muss Rechnung getragen werden!”

“Der Suizidversuch ist jung und weiblich”

Einem langjährigen Trend folgend, waren auch 2012 wieder deutlich mehr erfolgreiche Suizide unter Männern zu verzeichnen. Die Ursache dafür sieht Lingg einerseits in der männlichen Biologie, die anders mit Aggression und Frustration umgeht als das weibliche Pendant. Andererseits in der unterschiedlichen Sozialisation: Viele Männer glauben nach wie vor, keinerlei Schwächen zugeben zu dürfen.

Die Aufteilung nach Geschlecht ab 1990. (Quelle: aks/Statistik Austria)
Die Aufteilung nach Geschlecht ab 1990. (Quelle: aks/Statistik Austria) ©Die Aufteilung nach Geschlecht ab 1990. (Quelle: aks/Statistik Austria)

Dieses Verhältnis kippt leicht, schaut man sich die Anzahl der Suizidversuche – etwa 20-30 pro geglücktem Selbstmord – an. Hier sind es vor allem junge Frauen, die betroffen sind. Lingg fasst diesen Umstand folgendermaßen zusammen: “Der Suizidversuch ist jung und weiblich, der geglückte Suizid männlich und mittleren Alters.” Der Großteil der Selbsttötungen wurde rund um das 50. Lebensjahr begangen. Diese Altersgruppe sei von verstärktem Druck im Berufsleben sowie Beziehungskrisen und Trennungen besonders betroffen, hieß es im Bericht.

80 Prozent werden vorher angekündigt

Insgesamt werden rund 80 Prozent der Selbstmordversuche vorher angekündigt. Deswegen auch der Appell an den Einzelnen: “Suizidverhütung lässt sich nicht an Programme delegieren, sondern muss bei der Hilfsbereitschaft jeder und jedes Einzelnen ansetzen”, so Haller. Ansprechpartner in solchen Fällen sind die aks Sozialpsychiatrischen Dienste, die Telefonseelsorge (Nummer 142), K.I.T., IfS, Pro Mente oder die jeweiligen Behandlungsstellen für psychisch kranke Menschen, etwa am LKH Rankweil. (MST)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • 42 Menschen nahmen sich 2012 in Vorarlberg das Leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen