AA

4. Arbeitsschutzmesse "Preventa"

Rund 200 Aussteller werden sich in Dornbirn vom 3. bis 5. Mai an der vierten Arbeitsschutzmesse "Preventa" beteiligen.

Unter dem Motto „Weniger Papier, mehr Praxis“ wird an den drei Messetagen über Explosionsschutz, Ladegutsicherung sowie Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz diskutiert. Mit dem neuen Angebot eines „Runden Tisches“ mit Experten will die Messe Dornbirn Besucher einladen, über ihre Erfahrungen zu sprechen oder Fragen zu stellen

Die Arbeitsschutz-Messe „Preventa“ versteht sich als ein Treffpunkt für Wissensvermittlung und Networking, so der Tenor der am Dienstag erfolgten Vorschau der Messeleitung. „Gewinnen“ sei das Stichwort für Investitionen in Arbeitsschutz und Gesundheitsvorsorge im Allgemeinen: Denn jeder Euro und jeder Franken, der in Persönliche Schutzausrüstung, in mechanische Sicherungen oder in Brandschutz investiert wird, komme als vielfacher Return on Investment zurück. Dies würden internationale Studien eindeutig beweisen, ist die Messeleitung überzeugt.

Als Besucher will die „Preventa“ Arbeitsmediziner, Architekten und Baukoordinatoren, aber auch Brandschutz-Beauftragte, Sicherheits-Fachkräfte, Sicherheits-Vertrauenspersonen sowie Personalleiter und Lehrlingsausbilder ansprechen. Etwa die Hälfte der rund 7.000 erwarteten Messegäste sind Arbeitnehmer.

Besonders spektakulär präsentieren einige der Aussteller ihre Trends im Bereich Arbeitsschutz-Bekleidung. Mit dem „Sicherheits-Express“ offeriert die Wirtschaftskammer wieder an allen drei Messetagen einen kostenlosen Bus-Service zu Vorarlberger Parade-Unternehmen. An Ort und Stelle können so Arbeitsschutz-Maßnahmen besichtigt und deren Vorteile für Unternehmer und Arbeitnehmer aufgezeigt werden. Die Ausstellung „Alkohol in der Bibel“ rundet die vielfältigen Einblicke in die Themen der Gesundheitsvorsorge ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 4. Arbeitsschutzmesse "Preventa"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen