Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

33 Millionen ausgegeben: "Gut gewirtschaftet"

Allein der neue Verwaltungstrakt kostete rund sieben Millionen Euro.
Allein der neue Verwaltungstrakt kostete rund sieben Millionen Euro. ©Josef Hagen

Dornbirn lässt sich sein Spital etwas kosten: Millionen wurden investiert.

Dornbirn. Ausgaben in Höhe von 54 Millionen Euro – rund ein Fünftel des Budgets der Stadt – verzeichnete das städtische Krankenhaus im vergangenen Jahr. Auf der Einnahmenseite wurden 37 Millionen Euro verbucht. Das 17 Millionen schwere Minus muss zum Teil von der Stadtkasse abgedeckt werden. Trotzdem ist Gesundheitsreferent Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele überzeugt, dass das Stadtspital auch 2010 einmal mehr gut gewirtschaftet hat.

Im Vergleich zum Rechnungsabschluss für 2009 haben sich die Zahlen nur geringfügig verändert. Der Abgang ist leicht gestiegen, Anlass zur Sorge gibt es allerdings nicht. Im Gegenteil: Alle Fraktionen stehen zum Spital, niemand denkt an eine Übergabe an das Land. Aus gutem Grund: In den letzten Jahren investierte die Stadt weit über 33 Millionen Euro in die Sanierung und Erweiterung, weitere Investitionen sind geplant. Nach dem Neubau des Verwaltungstraktes und der Modernisierung verschiedenster Abteilungen, von der Endoskopie über die neue Intensivstation, die Tageschirurgie bis zur hochmodernen Küche, ist für heuer der Umbau und die Erweiterung der Kinderstation und der Abteilung für Neugeborene vorgesehen. Auch dafür wird die Stadt wieder viel Geld locker machen müssen.

19.000 Aufnahmen
Dafür besitzt Dornbirn eines der modernsten und am besten eingerichteten Spitäler des Landes. Das wissen die Patienten offenbar zu schätzen: 2010 wurden 19.166 Aufnahmen verzeichnet, im Jahr davor waren es 18.927. Leicht gesunken auf 89.229 ist die Zahl der Pflegetage, auch die Verweildauer hat sich um 4,7 Prozent auf 3,65 reduziert. Reger Andrang herrscht in den Ambulanzen. Letztes Jahr wurden dort fast 46.000 Patienten behandelt. Die Zahl der Ambulanzbesuche ist auf über 96.000 angestiegen, ein Plus von knapp drei Prozent. 2010 erblickten 1286 Kinder im Stadtspital das Licht der Welt. Landesweit beträgt der Dornbirner Anteil an den Spitalsgeburten rund ein Drittel. Der Rechnungsabschluss für das Jahr 2010 wurde von der Stadtvertretung einstimmig genehmigt.

Text: Josef Hagen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • 33 Millionen ausgegeben: "Gut gewirtschaftet"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen