AA

3.000 deutsche Pendler in Vorarlberg

Bregenz - Die Zahl der Pendler von Deutschland nach Vorarlberg ist in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Waren in der Statistik des Jahres 2001 lediglich 800 Einpendler nach Vorarlberg aufgelistet, so führte 2010 der Arbeitsweg rund 3.000 deutsche Beschäftigte über die Grenze ins Ländle.
Wie aus dem am Montag veröffentlichten Bericht “Grenzgänger in der Regio Bodensee 2010” der EURES Bodensee weiters hervorgeht, pendelten zuletzt etwa 15.600 Vorarlberger zur Arbeit in die Schweiz, nach Liechtenstein und Deutschland.

3.000 Pendler kein Höchststand

Die rund 3.000 Beschäftigten aus den Nachbarländern – 2.980 aus Deutschland, 40 aus der Schweiz und 20 aus Liechtenstein – bedeuteten für Vorarlberg allerdings keinen Höchststand, 2007 hatten noch ca. 3.200 deutsche Pendler in Vorarlberg gearbeitet. Im vergangenen Jahr waren 71 Prozent der Einpendler (2007: 80 Prozent) im Dienstleistungssektor beschäftigt, es gab einen beachtlichen Anteil an Saisonkräften. Der Frauenanteil lag mit 24 Prozent deutlich niedriger als in den anderen Teilregionen.

Den zuletzt erhobenen Daten zufolge – die Zahlen aus Liechtenstein beziehen sich auf das Jahr 2009, alle anderen auf 2010 – arbeiteten rund 15.600 Vorarlberger Pendler in den Nachbarländern, davon knapp 7.200 in der Schweiz, etwa 7.500 in Liechtenstein sowie 900 in Deutschland. Während die Anzahl der Auspendler in die Schweiz und nach Deutschland konstant blieb, nahm sie in Liechtenstein von 2008 auf 2009 infolge der Wirtschaftskrise um rund 300 ab.

Pendler-Zahl verdoppelte sich

Insgesamt pendelten 2010 in der Bodenseeregion über 47.000 Personen über die Staatsgrenzen hinweg zu ihrem Arbeitsplatz, das waren 2,4 Prozent aller Beschäftigten im Gebiet. Der Durchschnitt europäischer Grenzregionen liegt bei 1,45 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Pendler am Bodensee um fast 50 Prozent an. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 3.000 deutsche Pendler in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen