AA

29 Tote durch Regenfälle in Kolumbien

Nach ungewöhnlich heftigen Regenfällen sind in Kolumbien in den vergangenen Wochen mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen.

Rund 120.000 Menschen seien von Hochwasser oder Erdrutschen betroffen, berichtete die Zeitung „El Tiempo“ am Freitag unter Berufung auf die Behörden. Das Jahr sei bis Ende September ungewöhnlich trocken gewesen, sagte Max Enróquez vom Nationalen Meteorologischen Institut. Dann sei der in den ersten neun Monaten fehlende Regen in wenigen Wochen niedergegangen. Das Phänomen heiße Vaguada und werde durch eine lange regionale Windstille ausgelöst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 29 Tote durch Regenfälle in Kolumbien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.