Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

26. poolbar-Festival zieht Bilanz

Das poolbar-Festival 2019 in Feldkirch war auch in seiner 26. Ausgabe ein Erfolg.
Das poolbar-Festival 2019 in Feldkirch war auch in seiner 26. Ausgabe ein Erfolg. ©Matthias Rhomberg
Das 26. poolbar-Festival im Feldkirch ging Samstag Abend mit dem Konzert der amerikanischen Avantgarde-Pop-Band Wand und dem Support Mr. Slipper & His Lazy Cats zu Ende.
26. poolbar-Festival - Die Bilder
NEU

2019 fast 25.000 BesucherInnen

Zur ersten Ausgabe nach dem 25-jährigen Jubiläum begrüßten die Veranstalter vom 5. Juli bis 11. August insgesamt fast 25.000 Gäste zu den Konzerten und DJ-Events in Feldkirch sowie zahlreichen externen Veranstaltungen im Rahmen des erstmals umgesetzten Raumfahrtprogramms. In der letzten poolbar-Woche sorgten noch einmal starke Headliner wie Popstar Tove Lo und die Folkrockband Kodaline für ausverkaufte Hallenkonzerte und viel poolbar-Atmosphäre im Alten Hallenbad. Auch der Hardcore/Punk-Doppelpack Propagandhi und Pears sorgte für Furore.

Das poolbar-Team bedankt sich herzlichst beim Publikum, den nachsichtigen Anrainern, den vielen HelferInnen, den PartnerInnen, den Subventionsgebern Stadt Feldkirch, Stadt Bregenz (poolbar-Generator), Bundeskanzleramt und Land Vorarlberg sowie bei den zahlreichen weiteren Sponsoren und Förderern für den schönen Sommer im Reichenfeld - ohne sie gäbe es das poolbar-Festival in dieser Form nicht.

Kraftakt: poolbar auf der Wiese-Open Air

Als besonderer Kraftakt erwies sich in diesem Jahr der Aufbau der aufwändigen poolbar-Architektur bzw. die Umsetzung der Designkonzepte aus dem poolbar-Generator sowie die intensiven, ersten Festivaltage: Nach dem poolbar-Opening mit Triggerfinger u.v.a. wurde nur wenige Tage später das unbestrittene Highlight der Festivalsaison, das 3. poolbar auf der Wiese Open Air mit den Überfliegern Bilderbuch, den Blood Red Shoes, fünf weiteren Livebands und 3.000 Fans, zu einem massiven Erfolg. Produktionsleiter Matthias Moosbrugger: "Das gut eingespielte und zähe Team meisterte die Herausforderungen vor Ort perfekt und mit viel Geduld".

Frische Programmschiene: Raumfahrt

Bewährt hat sich das neu eingeführte Raumfahrtprogramm, das an den ersten beiden Festivaltagen mit gleich fünf Events Premiere feierte: Die diskursiven poolbar-Veranstaltungen wie Vorträge, Filmvorführungen oder Diskussionen fanden heuer nicht im Hallenbad sondern an mehreren Standorten über Vorarlberg verteilt statt. Die Basis der neuen Programmschiene bildet das extra zur multifunktionalen Gastro- und Technikeinheit umgestaltete poolcar. Der Umbau der beliebten Piaggio Ape wird auch über ein Crowdfunding finanziert, das noch bis zum 20. August läuft.

Welcome back, Xavier Rudd!

Das Konzertprogramm der vergangenen Wochen hatte sich gewohnt breit gefächert präsentiert - von Grammygewinnern wie Blueslegende Keb' Mo' und House/UK-Garage-DJ Todd Edwards bis hin zum Postrock von The Twilight Sad, Hip Hop von Zugezogen Maskulin und Sookee oder zynischem Pop von EUROTEURO. Gitarrenfans genossen The Vintage Caravan, den grandiosen Auftritt der Psychedelic Porn Crumpets oder die japanischen Psychrocker Kikagaku Moyo. Aber auch andere, noch kaum bekannte musikalischen Perlen wie Naaz, MOLLY, KeKe oder Culk erfreuten das Publikum. Nicht zu vergessen das Engagement zahlreicher, hiesiger Acts im Freibad oder im Rahmen der drei Local Band Nights.

Die größten Ausrufezeichen setzten wohl die ausverkauften Auftritte von Künstlern wie Folkmusiker Xavier Rudd, den Drum'n'Bass-Stars Camo & Krooked surrounded (präsentiert von Red Bull), den Mighty Oaks, Tove Lo, Kodaline und die beiden grandiosen Indie-Co-Headlinershows von Mattiel und Friedberg sowie Leoniden/My Ugly Clementine. Ein großes Kompliment machte dem poolbar-Festival heuer der Australier Xavier Rudd: Ihm hatte es in Feldkirch so gut gefallen, dass er mit der gesamten Entourage wenige Tage nach seinem Konzert einen Day-Off spontan nutzte, um die spezielle Atmosphäre des poolbar-Festivals noch einmal inkognito zu genießen.

poolbar-Generator: Inspirierende Verbote

Vom heimlichen Main-Act des Festivals, der jährlich neu erfundenen poolbar-Architektur, wurde heuer in zahlreichen Rückmeldungen besonders oft geschwärmt. Auch die Gestaltungskonzepte in den Bereichen Grafik, Produktdesign, Public Art, Street Art sowie Visuals/New Media, die insgesamt 40 StudentInnen im Rahmen des poolbar-Generators im Februar im Bregenzer Magazin 4 sowie im Museumsquartier Wien entwickelt hatten, fanden großen Anklang. Die Gestaltungslabore standen heuer unter dem Motto 'Inspirierende Verbote'. Das Architektur-Labor wurde 2019 zudem erstmals als offizielle Lehrveranstaltung der TU Wien geführt.

Ein Blick nach vorne - jetzt für den poolbar-Generator bewerben

Hinter den Kulissen laufen längst die Vorbereitungen für das poolbar-Festival 2020, das voraussichtlich vom 4. Juli bis 15. August stattfindet. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Für den poolbar-Generator, der im kommenden Februar im Bregenzer Magazin 4 stattfindet, können sich interessierte Kunst-, Design- und Architektur-StudentInnen für die einzelnen Labore (Architektur, Produktdesign, Visuals/New Media, Grafik, Public Art und Street Art) bereits via ahoi@poolbar.at bewerben. Die Mitwirkung wird teilweise mit ECTS-Punkten von kooperierenden-Universitäten anerkannt. Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung sind kostenlos.

Einen Vorgeschmack auf die Arbeit im poolbar-Generator gibt es schon im kommenden Herbst: Im Re:Post-Labor werden in Kooperation mit der Österreichischen Post AG und Biorama ausgemusterte Postuniformen nicht einfach entsorgt, sondern im Rahmen eines Up- und Recycling-Konzepts wieder nutzbar gemacht und neu designt. Infos: www.poolbar.at/generator. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. August.

Last but not least: das poolbar-Festival 2019 in Zahlen

  • 75 Konzerte
  • 40 DJs und DJ-Kollektive
  • 16 Raumfahrtveranstaltungen (Filme, Vorträge, Diskussionen, Workshops, Konzerte, Märkte)
  • 3 Märkte
  • 2 Slams (Poetry, Tagebuch)
  • 1 Fußballturnier
  • ca. 40 Kubikmeter heimisches Fichtenholz wurden verbaut
  • ca. 60 Mitwirkende beim poolbar-Generator in Bregenz
  • ca. 120 MitarbeiterInnen (alle fair entlohnt, kein Ehrenamt)
  • ca. 25.000 BesucherInnen
  • ca. 1.100.000 Euro Budget (inkl. poolbar-Generator). Davon 80 Prozent Eigenleistung durch Gastro, Sponsoren und Eintritte (Träger ist die poolbar Kultur gemeinnützige GmbH).

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • 26. poolbar-Festival zieht Bilanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen