AA

25 Tote bei Angriff in Demokratischer Republik Kongo

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind bei einem Angriff mutmaßlicher Extremisten mindestens 25 Zivilisten getötet worden. Örtliche Behördenvertreter machten am Freitag Kämpfer der islamistischen Miliz Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) für die Tat verantwortlich. Die Menschen seien am Donnerstag auf ihren Feldern in der Unruheregion Beni von den Angreifern "überrascht" worden, sagte Donat Kibuana, Verwalter der Region, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Armee habe die Leichen bei der Verfolgung von ADF-Kämpfern entdeckt. Ein weiterer Vertreter an Ort und Stelle sprach von "mindestens 30 Toten".

Die ADF ist eine von dutzenden Milizen, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo ihr Unwesen treiben. Die Miliz kämpfte ursprünglich im Nachbarland Uganda gegen die Regierung, in den 90er-Jahren wurde sie von dort vertrieben und zog sich in den Nordosten der Demokratischen Republik Kongo zurück, wo ihre Kämpfer weiter aktiv sind.

(APA/AFP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • 25 Tote bei Angriff in Demokratischer Republik Kongo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen