Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

25 Jahre Spielboden

Die Dornbirner Kulturinitiative "Spielboden" feiert im Herbst ihr 25-jähriges Bestehen. Begangen wird das Jubiläum mit einem umfangreichen Festprogramm.

Dieses wurde am Freitag von Vereinsobmann Günter Hagen und Geschäftsführer Robert Renk präsentiert. Die Spielboden-Holding war am 27. Februar 1981 aus verschiedenen Dornbirner Vereinen, wie z.B. dem Verein „Offenes Haus“, dem Jazzseminar „Triangel“ und dem „Literaturforum“ gegründet worden.

Der etwa 600 Mitglieder zählende Verein plant ein Jubiläumsprogramm, das sowohl eine Rückschau als auch eine Vorausschau in die Zukunft bieten soll. Einen Schwerpunkt bildet dabei Jazzmusik, z.B. mit dem „proFILE Jazzfestival“ von 29. September bis 1. Oktober. Um mehr jüngeres Publikum anzuziehen, soll es am Spielboden vermehrt auch Rock- und Popkonzerte geben. Den Anfang macht am 23. September ein Tripel-Konzert mit „Mauracher“, „Matt Boroff“ und „Son Of The Velvet Rat“.

Gefeiert wird “25 Jahre widerständige Kultur im Ländle“ auch mit einer neuen Literaturreihe: Hochkarätige Autoren wie Christoph Ransmayr, Marlene Streeruwitz, Gert Jonke, Vladimir Kaminer, Franzobel und Monika Helfer werden diesen Herbst im Spielboden zu Gast sein. Ihre Aufgabe sieht die Vorarlberger Kulturinitiative seit ihrer Gründung darin, die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen anzukurbeln. „Wir haben den Willen und die Verantwortung, bei sozialen und politischen Problemen da zu sein, sie mit Künstlern aufzuarbeiten“, sagte Renk. Er kündigte Projekte an, die sich mit Ortstafelstreit und Migration auseinander setzen werden.

Der Spielboden ist eines der wichtigsten Kulturzentren Vorarlbergs. Der Spielboden Dornbirn gründete sich, um der neu entstandenen Jugendkultur fernab von moralischen und angstbesetzten Kulturauffassungen der damaligen Zeit eine Plattform bieten zu können. Das ursprünglich im Kopfbau der Dornbirner Stadthalle ansässige Kulturzentrum brachte mit Aufklärungsaktionen bis dahin tabuisierte Themen, wie z.B. Austrofaschismus und Nationalsozialismus in Vorarlberg, zur Sprache. Dem Dornbirner Spielboden statten mittlerweile jährlich 35.000 bis 40.000 Personen einen Besuch ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 25 Jahre Spielboden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen