AA

2,2 Mio. Euro für Projekte gegen Naturgefahren

Das Land investiert 2,2 Millionen Euro, wie LH Wallner in einer Aussendung mitteilte.
Das Land investiert 2,2 Millionen Euro, wie LH Wallner in einer Aussendung mitteilte. ©VOL.AT/Steurer
Mehr als 2,2 Millionen Euro an Landesförderung für bauliche Maßnahmen in den Bereichen Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwasserbau.

Notwendige Projekte zum Schutz von Bevölkerung und Infrastruktur sind mit hohen Kosten verbunden. Damit diese Projekte trotzdem durchgeführt werden können, unterstützt die Landesregierung kleinere Gemeinden mit unter 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit Förderungen aus besonderen Bedarfszuweisungen bei ihren Interessentenbeiträgen für Wildbach- und Lawinenverbauung sowie für Schutzwasserbauten. Seitens des Landes wurden heuer bereits über 2,2 Millionen Euro an Förderungen für Gemeinden bewilligt, informieren Landeshauptmann Markus Wallner und der zuständige Landesrat Christian Gantner. „Die durchgeführten Investitionen zum Schutz vor Naturgefahren sind für Bevölkerung und Infrastruktur in den Gemeinden von hoher Bedeutung“, betont Wallner.

Die Sicherheit ist für die Bevölkerung des Landes Vorarlberg, ein erheblicher Bestandteil von hoher Lebens-und Standortqualität: „Eine zentrale Aufgabe der Landespolitik ist es auch, ein gleiches Maß an Sicherheit in allen Regionen Vorarlbergs zu garantieren. Dazu gehört auch besonders der Schutz vor Naturgefahren“, führt der Landeshauptmann weiter aus.

Starke Partnerschaft zwischen Land und Bund

Um das Sicherheitsniveau halten und ausbauen zu können, sind fortlaufende Projekte im Bereich der Wildbach- und Lawinenverbauung und im Hochwasserschutz erforderlich. „Gerade in Bergregionen sind Gemeinden in hohem Maße auf die Unterstützung des Landes, sowie des Bundes als starker Partner angewiesen“, so der Landesrat. „Notwendige Schutzprojekte stellen für die Gemeinden eine große finanzielle Belastung dar, die allein nicht zu schultern wären“, führt Gantner weiter aus. Bei Projekten, die dem Schutz vor Naturgefahren dienen, werde das Land weiterhin ein zuverlässiger Partner bleiben, versichert Wallner. Diese Investitionsprojekte werden auch vom Bund stark gefördert.

Zahlreiche Projekte

Die Zahl der jährlich durchgeführten baulichen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und zur Sicherung der Infrastruktur ist beachtlich. Mit den bewilligten Beiträgen werden 103 Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung, an denen 46 Gemeinden mit Interessentenbeiträgen beteiligt sind, unterstützt. Weiters werden sieben schutzwasserbauliche Projekte in 20 davon betroffenen Gemeinden gefördert.

Die Bauprojekte werden größtenteils von regionalen Bau- und Transportfirmen oder direkt von Mitarbeitenden der Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Vorarlberg, durchgeführt. „Das schafft Wertschöpfung und Beschäftigung und im Ernstfall kann rasch auf Ressourcen aus der Nähe zugegriffen werden – ein ebenfalls entscheidender Faktor für die Sicherheit“, bekräftigt Landeshauptmann Wallner abschließend.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 2,2 Mio. Euro für Projekte gegen Naturgefahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen