Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

219 Streubombenopfer im Libanon seit Waffenstillstand vor einem Jahr

Seit dem Waffenstillstand im Libanon-Krieg vor einem Jahr, am 14. August 2006, wurden im Südlibanon 219 Zivilisten von Streubomben getötet oder verletzt. Die österreichische NGO „Austrian Aid for Mine Victims“ (AAMV) hat in diesen Zusammenhang am Dienstag in einer Presseinformation Israel kritisiert.

Das Land habe nach wie vor keine Daten über die Angriffsziele veröffentlicht, die die UNO verlangt hatte, um die Minensuche zu erleichtern. Der Südlibanon sei wegen der vielen nicht explodierten Sprengsätze weiter extrem gefährlich.

Etwa ein Drittel der Streubombenopfer war laut der österreichischen Sektion der internationalen „Cluster Munition Coalition“ (CMC) Kinder. Israel habe laut UNO-Schätzungen rund vier Millionen Sprengsätze (Submunitions) eingesetzt, den Großteil in letzten 72 Stunden vor dem Waffenstillstand. Demnach sind rund 1.300 Personen derzeit in einem Gebiet von rund 37 Quadratkilometer in der Minenräumung tätig und haben bereits 125.000 Sprengsätze entschärft. 32 Menschen wurden bei den Minenräumarbeiten in den vergangenen 12 Monaten getötet oder verletzt, so AAMV.

„Das Leiden im Libanon zeigt neuerlich, dass Streubomben nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Nachdem wir einem internationalen Abkommen zum Verbot dieser Waffen näher den je sind, rufen wir alle verantwortungsbewussten Staaten auf, die Anstrengungen dafür zu unterstützen“, so AAMV-Leiterin Judith Majlath. 75 Staaten setzen sich derzeit für eine Streubomben-Verbot ein. Vom 5. bis 7. Dezember findet in Wien die nächste internationale Konferenz dazu statt.

Bei Streubomben (cluster bombs) handelt es sich um Waffen, die dazu bestimmt sind, viele kleine Geschosse über einen großen Umkreis zu verteilen. Eine Streubombe besteht aus einem Behälter oder Container (Dispenser), der mehr als 1.000 Submunitionen, sogenannte „Bomblets“ enthalten kann. Dieser Container öffnet sich nach Abwurf in einer bestimmten Höhe, verteilt die Submunition und bildet so einen Explosionsteppich, der mehrere Hektar abdecken kann. Die besondere Gefahr für die Zivilbevölkerung besteht auch in dem Umstand, dass nicht alle „Submunitions“ tatsächlich explodieren und im Zielgebiet als ständige Bedrohung liegen bleiben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • 219 Streubombenopfer im Libanon seit Waffenstillstand vor einem Jahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen