Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2019 wird nicht wenigerherausfordernd

Politische Versicherungslösung für Naturgefahren gewünscht.
Mehr zum Thema

Die heimische Versicherungswirtschaft konnte einmal mehr ihre Stärke und Stabilität sowie die Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft unter Beweis stellen. Die Versicherungswirtschaft ist und bleibt ein wichtiger und verlässlicher Arbeitgeber für Tausende Menschen in Österreich.2019 wird nicht weniger herausfordernd werden.

Dringlichkeit gegeben

„Weltweit sehen wir die politischen Unsicherheiten als eine der größten Gefahren an; diese haben auch Auswirkungen auf die zunehmenden Naturkatastrophen und diese werden auch vor Vorarlberg leider nicht haltmachen. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, dass nun Rhesi –das Hochwasserschutzprojekt am Rhein– umgesetzt wird. Leider ist politisch eine Versicherungslösung für Naturgefahren, wie es die Versicherungswirtschaftaufgezeigt hat, (noch) nicht in Sicht. Die Dringlichkeit wäre sicher gegeben“, meint Robert Sturn, Sprecher der Vorarlberger Versicherungswirtschaft und Stv.-Obmann der Sparte Bank und Versicherung. Seit 1. Oktober 2018 gilt die europaweitgültige Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD – Insurance DD). „Die österreichische Versicherungswirtschaft ist hier vorbildlich unterwegs“, sagt Sturn. Die IDD regelt nun, dass alle Versicherungsvermittler (Außendienstmitarbeiter, Agenturen, Makler) jährlich mindestens 15 Stunden Weiterbildung absolvieren müssen. Zudem wurde der Beratungsprozess mit einem verpflichtenden Beratungsprotokoll auf neue Beine gestellt.

Umfassende Betreuung

Wünschenswert wäre aus Sicht der Brancheeine Reform der betrieblichen und privaten Altersvorsorge; die gesetzliche Klarstellung beim Rücktrittsrecht im Bereich der Lebensversicherungen seit 2019wird positiv gesehen. Robert Sturn: „Die Digitalisierung wird sich verstärkt auch im Versicherungsbereich ausbreiten. Derzeit sind aber eher die internen Arbeitsabläufe, die möglichstautomatisiert ablaufen sollen, im Fokus. Unverzichtbar ist nach wie vor die seriöse und umfassende Betreuung der Kundendurch die Mitarbeiter, Agenturen und Maklern vor Ort.“

„Leider ist politisch eine Versicherungslösung für Naturgefahren noch nicht in Sicht. “ Robert Sturn Sprecher der Vorarlberger Versicherungen

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 2
  • 2019 wird nicht wenigerherausfordernd
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.