AA

200 Kilometer am See, am Rhein, durchs Ried

In der Umsetzung des Wanderwegekonzeptes ist nun das Untere Rheintal an der Reihe. "Ein weiterer Schritt für Vorarlberg auf dem Weg zum Wanderland Nr. 1 in Österreich", betonte Landesrat Rein am Autofreien Tag.

In Lustenau überreichte Rein als Startschuss zu dieser Etappe den Bürgermeistern der Unterland-Gemeinden die ersten Wegweisertafeln.

Die reizvolle Landschaft am Bodensee, entlang des Rheins und im Ried ist für Radler und Fußgänger ein Paradies. Das Spazierwegenetz in Fußach, Gaißau, Hard, Höchst, Lauterach und Lustenau sowie in den Talbereichen von Dornbirn, Schwarzach und Wolfurt ist insgesamt über 200 Kilometer lang. An 200 Standorten werden Wegweiser aufgestellt, um die Orientierung zu gewährleisten.

Die Kosten für die Planung und Umsetzung des Wanderwegekonzeptes im Unteren Rheintal betragen rund 98.600 Euro, davon übernimmt das Land die Kosten für die Schilder (ca. 26.600 Euro). Auch EU-Mittel tragen zur Finanzierung bei.

Vorarlberg ist mit seinem vor mittlerweile zehn Jahren beschlossenen Wanderwegekonzept nach wie vor das einzige österreichische Bundesland mit einem flächendeckenden Wegenetz, das gemeindeübergreifend nach landesweit einheitlichen Standards angelegt und gekennzeichnet ist, erinnerte Landesrat Rein. Das Konzept ist mittlerweile praktisch im ganzen Land umgesetzt. Mehr als 5.600 Kilometer neu markierte und beschilderte Wege liegen den Wanderern und Spaziergängern buchstäblich zu Füßen. Damit ist es im kleinen Ländle möglich, Europa der Länge oder der Breite nach zu durchwandern, denn die Gesamtlänge des Streckennetzes entspricht der Luftlinie von Lissabon bis zum Ural bzw. vom Nordkap bis nach Ägypten.

LR Rein: “Die Umsetzung unseres Wanderwegekonzeptes bedeutet ein Plus an Qualität im Vorarlberger Freizeit- und Tourismusangebot.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 200 Kilometer am See, am Rhein, durchs Ried
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen