AA

20 Jahre Brunner Verputz und Gerüstbau – Jubiläumsfest für caritativen Zweck

Attraktion beim Jubiläumsfest – ein 30 Meter hoher Aussichtsturm.
Attraktion beim Jubiläumsfest – ein 30 Meter hoher Aussichtsturm. ©Brunner
Die Kirchtürme von Koblach und Hittisau hatten eines, das Bühnenbild der Bregenzer Festspiele ebenso wie der neue Wiener Hauptbahnhof, das Inselspital in Bern oder das finnische Dorf auf dem Höchster Kirchplatz im Rahmen der Gymnaestrada – ein Gerüst der Höchster Verputz- und Gerüstbaufirma
20 Jahre Brunner Verputz und Gerüstbau

Brunner. Und jetzt geht’s erst richtig los: Am Sonntag, 3. Juni, gibt es zum 20-Jahr-Jubiläum ein zünftiges Fest auf dem Betriebsareal, zu dem die gesamte Bevölkerung eingeladen ist. Der Gesamterlös der Veranstaltung geht an karitative Einrichtungen im Rheindelta.

 

Manfred Brunner hat vor 20 Jahren relativ klein angefangen: Von seinem früheren Chef übernahm er 1991 neun Mitarbeiter, einen LKW und 4.000 Quadratmeter Gerüst. Von da an ging es stetig bergauf, was im Laufe der Zeit den Umzug auf ein neues Betriebsareal in der Höchster Alemannenstraße und wiederholte Flächenadaptierungen notwendig machte. In der aktuellen Ausbaustufe umfasst der Standort 11.000 Quadratmeter Fläche und 18.000 Kubikmeter umbauten Raum. Der Mitarbeiterstand hat sich von damals neun auf heute 45 erhöht.

 

300 Tonnen Material pro Woche

Die Materialmengen, die bei der Firma Brunner bewegt werden müssen sind beeindruckend: Aus den 4.000 Quadratmetern Fassadengerüst sind mittlerweile 200.000 Quadratmeter geworden. Damit könnte man rund 666 Wohnhäuser eingerüsten – das entspricht ungefähr dem Gebäudebestand einer Gemeinde wie Satteins. Dazu kommen 450 Tonnen Modul- und Schwerlastgerüste, 4.000 Quadratmeter Notdächer, Bühnen, Tribünen, Veranstaltungszäune, Personal- und Lastenlifte usw. Allein im Gerüstbaubereich werden pro Woche (!) 250 bis 300 Tonnen Material umgeschlagen. Dafür stehen Groß-LKW mit Kränen bis zu 40 Meter zur Verfügung. Insgesamt werden bis zu 250 Baustellen gleichzeitig bedient.

 

Spezialität: Sonderlösungen

Gerüstbau-Sonderlösungen sind eine Spezialität von Kurt Brunner, dem Sohn des Firmengründers, der maßgeblich dafür sorgt, dass Brunner-Gerüste sozusagen in den Himmel wachsen. Ob es nun der 70 Meter hohe Kirchturm von Koblach ist, der Hubschrauberlandeplatz des Inselspitals in Bern, der neue Wiener Hauptbahnhof oder ein 2.000 Quadratmeter großes Notdach für die Raiba in Dornbirn: Für Kurt Brunner gibt es eigentlich fast nichts, was es gerüstbautechnisch nicht gibt. Verschiedene Eigenentwicklungen wurden sogar schon von Gerüstproduzenten in ihr Programm übernommen. Aber schließlich wurde ihm der Gerüstbau praktisch in die Wiege gelegt. „Bereits als Fünfjähriger hat er ohne unser Wissen seinen Sandkasten und seine Hütte eingerüstet. Seit dieser Zeit war er dann ständig mit mir auf Baustellen unterwegs“, erinnert sich Vater Manfred.

 

25.000 Säcke Verputzmaterial

Nicht nur die Gerüstbauer, auch die Stuckateure von Brunner sind schwer beschäftigt: So wurden 2011 rund 30.000 Quadratmeter Fassadenfläche isoliert und verputzt. Die dafür verarbeiteten 4.000 Kubikmeter Dämmstoff und 25.000 Säcke Verputzmaterial sorgen dafür, dass im Ländle künftig rund 75.000 Liter Heizöl weniger verbraucht werden.

 

Großes Fest zum Jubiläum

Am Sonntag, 3. Juni, geht es beim großen 20-Jahr-Jubiläumsfest auf dem Firmenareal dann so richtig zur Sache. Einem Feldgottesdienst folgt ein Sternmarsch der Musikkapellen aus Höchst, Fußach und Gaißau sowie ein geselliger Frühschoppen. Und während die Festbesucher ihren Blick von einem 30 Meter hohen Aussichtsturm in die Ferne schweifen lassen können, kommen die Kleinen auf einer Kinderbaustelle, einer Hüpfburg, einem Riesensandhaufen oder beim Malen auf ihre Kosten. Zu guter Letzt hat das Jubiläum auch noch einen sozialen Aspekt: „Weil es uns seit 20 Jahren gut geht, wollen wir die gesamten Festerlöse karitativen Einrichtungen im Rheindelta zur Verfügung stellen“, sagt Manfred Brunner.

 

 

Festprogramm 20 Jahre Brunner Verputz und Gerüstbau

Sonntag, 3. Juni 2012

  9.30 Uhr       Feldmesse

10.15 Uhr       Frühschoppen

10.30 Uhr       Sternmarsch der Musikkapellen von Höchst, Fußach und Gaißau

11.00 Uhr       Offizielle Eröffnung, Ansprachen

11.30 Uhr       Musikalische Unterhaltung mit den Musikkapellen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • 20 Jahre Brunner Verputz und Gerüstbau – Jubiläumsfest für caritativen Zweck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen