AA

1G, 2G, 3G, Lockdown? Das sagt LH Markus Wallner

LH Markus Wallner.
LH Markus Wallner. ©Roland Paulitsch
Redaktion redaktion@vol.at
Landeshauptmann Markus Wallner hat sich am Dienstag auch zur Strategie des Landes in Bezug auf eine Auffrischungsimpfung und wie man mit Ungeimpften umgehen soll geäußert.

Falls die Zahlen steigen, müsse man sich auf jeden Fall die Fragen stellen: "Wie geht man mit Geimpften um? Wie geht man mit Ungeimpften um?", erklärte Landeshauptmann Markus Wallner am Dienstag. Zu starke Einschränkungen für Geimpfte könne er sich nicht vorstellen. "Am Ende heißt das auch immer Lockdown", so Wallner. Das müsse auf jeden Fall verhindert werden. "Wir müssen über die 1G-Regel intensiv nachdenken."

Video: 1G, 2G, 3G, kostenpflichtige Tests, Lockdown? Das sagt LH Markus Wallner

Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation würde auch in Vorarlberg wieder ansteigen, aber noch in sehr geringem Umfang. "Man muss das sehr gut im Auge behalten." Es stelle sich aber die Frage, was man bei einem Steigen der Zahlen mache. "Allgemeine Verschärfung vice versa 1G-Regel", so Wallner.

Video II.: Intensivstationen: Wie ist die Situation in Vorarlberg?

Ab Mitte September will das Land Vorarlberg mit den Auffrischungsimpfungen bei Bewohnern von Pflegeheimen und dem Personal beginnen.

Video III.: "Booster-Impfung" gegen Corona?

Zuverdienstgrenze abschaffen?

Die aktuelle Konjunkturlage eröffne für viele arbeitslose Menschen große Chancen, so Wallner. Arbeitslosengeld plus Zuverdienst könne nur eine Übergangslösung sein. Das eigentliche Ziel müsse die Vollbeschäftigung sein, weil es hier auch um Steuergeld gebe. Wallner kann sich auch eine Staffelung beim Arbeitslosengeld vorstellen. Wenn man in der Lage ist zu arbeiten, dann habe man auch die Verpflichtung eine Arbeit anzunehmen. (VOL.AT)

Video IV.: Arbeitslosengeld staffeln?

Die ganze PK zum Nachsehen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • vorarlberg
  • 1G, 2G, 3G, Lockdown? Das sagt LH Markus Wallner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen