Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

18 Jahre Haft für Kärntner wegen Mordes

Wegen vorsätzlichen Mordes ist am Dienstag in Klagenfurt ein 43 Jahre alter Klagenfurter zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Mann hatte am 6. Dezember 2012 seine Ehefrau vor einem Kindergarten mit 22 Messerstichen getötet.

Vor Gericht bestritt er die Tötungsabsicht. Die Geschworenen kamen dennoch zum einstimmigen Schluss, dass es sich um Mord handelte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Ins Frauenhaus geflüchtet

Beim Prozess unter Vorsitz von Richter Manfred Herrnhofer kam heraus, dass es in der Beziehung bereits seit längerem Probleme gegeben hatte. So war die Frau zwei Tage vor ihrem Tod mit den Kindern ins Frauenhaus geflüchtet. Lediglich die Schwester des Angeklagten bestritt, dass ihr Bruder gewalttätig gewesen sei. Der Mann selbst gab an, er sei verzweifelt gewesen. Dass er ein Messer mit zum Kindergarten genommen hatte, begründete er mit Selbstmordabsichten. Er habe mit seiner Frau reden wollen, doch sie habe ihn nur ausgelacht. Danach könne er sich an nichts mehr erinnern.

Opfer überrascht

Der Gerichtsmediziner erklärte, dass der Angeklagte die Frau zuerst in den Rücken gestochen und ihr dann weitere Verletzungen im oberen Brustbereich, an der Seite sowie am linken Kniegelenk zugefügt hatte. Abwehrverletzungen waren keine festzustellen, das Opfer dürfte völlig überrascht gewesen sein. Die Stiche mit dem Fleischermesser durchbohrten wichtige Organe, was einen hohen Blutverlust verursachte und binnen kürzester Zeit zum Tod führte, so der Gutachter. Der psychiatrische Gutachter attestierte dem Mann Zurechnungsfähigkeit.

Staatsanwältin Sandra Agnoli sprach in ihrem Plädoyer von einem heimtückischen Mord, der Verteidiger hingegen plädierte auf Totschlag. Nach dem Wahrspruch der Geschworenen verkündete Herrnhofer das Strafmaß: 18 Jahre unbedingt. Als erschwerend wurde das rücksichtslose Vorgehen gewertet. Herrnhofer: “Hier wurde ein Mensch abgeschlachtet.” Der 43-Jährige erbat sich drei Tage Bedenkzeit.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • 18 Jahre Haft für Kärntner wegen Mordes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen