AA

17 Millionen Euro im Minus

(VN) Dornbirn  - Krankenhaus Dornbirn: Voriges Jahr wurden mehr als 19.000 Patientenaufnahmen verzeichnet.

Rund 54 Millionen Euro an Ausgaben verzeichnete das Dornbirner Stadtspital im vergangenen Jahr, die Einnahmen lagen nur bei 37 Millionen. Ein beachtlicher Teil des Abgangs in Höhe von knapp 17 Millionen Euro muss aus der Stadtkasse finanziert werden. Trotzdem macht es für Vorarlbergs größte Stadt wirtschaftlich Sinn, das Krankenhaus selbst weiter zu betreiben, kann sich Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele nicht vorstellen, das Spital an das Land Vorarlberg zu verkaufen.

Keine Kritik an Krankenhaus-Verwaltung

Obwohl das Minus im vergangenen Jahr höher ausgefallen ist als im Budget ursprünglich vorgesehen, gibt es vonseiten der politischen Fraktionen im Rathaus keinen Grund zur Kritik an der Krankenhausverwaltung. Der Rechnungsabschluss 2010 wurde deshalb, wie in den vergangenen Jahren auch, von der Stadtvertretung ohne Gegenstimme abgesegnet.

Kräftig in Dornbirner Krankenhaus investiert

In den vergangenen Jahren investierte die Stadt rund 30 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung ihres Krankenhauses. Und es sind weitere tiefe Griffe in die Stadtkasse vorgesehen. Für dieses Jahr sind der Umbau und die Erweiterung der Kinderstation und der Neonatologie vorgesehen.

Bilanz 2010

Patientenaufnahmen: 19.166 (+ 1,26 Prozent)
Pflegetage: 89.229 (- 2,83 Prozent)
Verweildauer: 3,65 Tage (- 4,70 Prozent)
Bettenauslastung: 69,40 Prozent (-3,72 Prozent)
Bettenzahl: 284

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • 17 Millionen Euro im Minus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen