Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

16-Jähriger wegen Raubes verurteilt

Feldkirch - Ein 16-jähriger Dornbirner ist am Montag am Landesgericht Feldkirch wegen Raubes zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten Haft verurteilt worden.

Der Bursche hatte im August 2007 einen Gleichaltrigen ausgeraubt und geschlagen. Sein vorbestrafter Begleiter, der tatenlos zugesehen hatte, erhielt vier Monate unbedingte Haft. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Im August 2007 bettelte der 16-Jährige gegen 2.00 Uhr früh an einem Bahnhof einen auf einer Parkbank sitzenden Jugendlichen um Zigaretten an. Als dieser sich als Nichtraucher ausgab, geriet der junge Mann in Rage und stieß den Burschen von der Bank. Der 16-Jährige trat mehrfach auf sein Opfer ein. Er schlug den Jugendlichen, durchsuchte ihn und entwendete eine leere Brieftasche, ein Handy und den Pass. Danach setzte er seine Zechtour fort. Ebenfalls angelastet wurde dem Angeklagten ein Einbruch in ein Cabrio mit einem Sachschaden von knapp 4.000 Euro.

Sein ebenfalls 16-jähriger Begleiter kümmerte sich während des Raubes nicht weiter um das Tatgeschehen. Erst am Ende des Verbrechens versetzte der bisher Unbeteiligte dem wehrlosen Opfer ebenfalls einen Tritt. Der Senat sprach den bereits wegen Raubes vorbestraften Jugendlichen darum wegen Unterlassung der Verhinderung einer mit Strafe bedrohten Handlung für schuldig. Beide Angeklagte nahmen das Urteil an, der leitende Feldkircher Staatsanwalt Franz Pflanzner wollte sich ein allfälliges Rechtsmittel noch vorbehalten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 16-Jähriger wegen Raubes verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen