Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

16-Jähriger trieb es zu bunt

Das falsche Plätzchen suchte sich ein 16-jähriger Schüler aus Gaschurn aus, um sich einen Joint zu „wuzeln“. Er rauchte ihn vor dem Gendarmerieposten in Schruns.

Der junge Mann kam gerade mit dem Zug am Bahnhof in Schruns an und sehnte sich nach einem offenbar anstrengenden Schultag wohl nach etwas „Entspannung“. Dabei suchte er sich allerdings das denkbar schlechteste Plätzchen aus, um sich einen Joint zu drehen: Ausgerechnet vor dem Quartier des Gendarmeriepostens Schruns packte er sein verbotenes „Kraut“ aus und bastelte sich seelenruhig etwas zum Rauchen.

Alles im Blick . . .

Dass Häuser Fenster haben, dürfte dem 16-Jährigen aus Gaschurn spätestens jetzt klar geworden sein: „Ich konnte es zuerst gar nicht glauben“, sagte ein Beamter. Vom Büro aus hatte er den Burschen beobachtet. Eine Minute später stand der „Pechvogel“ nicht mehr vor, sondern im Gendarmerieposten. Zur Einvernahme.

Der Schüler – „ich konnte es nicht mehr erwarten, eine zu rauchen“ – wurde angezeigt. Die Heimfahrt nach Gaschurn musste er ohne Joint antreten – der wurde sichergestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 16-Jähriger trieb es zu bunt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen