Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

150 Jahre Piz-Buin-Erstbesteigung: Spannende Blicke auf den höchsten Berg Vorarlbergs

Höchster Berg Vorarlbergs: Erstbesteigung jährt sich zum 150. Mal.
Höchster Berg Vorarlbergs: Erstbesteigung jährt sich zum 150. Mal. ©Martin Wachter
Am 14. Juli jährt sich die Erstbesteigung des 3.312 Meter hohen Piz Buin durch den Schweizer Johann Jakob Weilenmann und seine Begleiter zum 150. Mal.
Am höchsten Punkt Vorarlbergs

“Während die anderen Höhen noch im Morgengrau liegen, glüht seine Stirn schon im Frührot; abends leuchtet er am längsten über dem dämmernden Tal.” So schwärmte der Kaufmann und Alppionier Johann Jakob Weilenmann aus St. Gallen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über den Piz Buin. Am 14. Juli 1865 Sollte Weilenmann den Piz Buin als erster besteigen.

Bergnärrische bezwingen Piz Buin

Am 14. Juli 1865 gelang Weilenmann mit dem Kaufmannkollegen Joseph Anton Specht aus Wien und zwei Bergführern die Erstbesteigung – genau an jenem Tag, an dem auch das Matterhorn von Zermatt aus erstmals bezwungen wurde. Gemeinsam mit den beiden Bergführern – dem Paznauner Gamsjäger Franz Pöll und dem Viehhändler Jakob Pfitscher aus dem Passeiertal – brachen die beiden “bergnärrischen” Kaufleute um zwei Uhr morgens von der Alpe Großvermunt auf der Silvretta-Bielerhöhe auf, die heute großteils vom Silvrettastausee bedeckt ist.

“Das Herz fühlt sich ergriffen”

Über Vermuntgletscher, Ochsentaler Gletscher und Buinlücke schaffte es die Viererseilschaft in achteinhalb Stunden bis zum Piz Buin-Gipfel und wieder retour. Beim “Steinmannli” ließen sie in einer Flasche die Nachricht von der Erstbesteigung zurück. Weilenmann schrieb: “Das Auge schwelgt im Anblick der rings am Himmelssaum funkelnden Firne, das Herz fühlt sich ergriffen von der feierlichen Stimmung, die durch den unermesslichen Raum weht.” Das Gipfelpanorama reicht tatsächlich über hunderte Gletscher hinweg vom Dom im Wallis und den Berner Alpen im Westen bis zu den Ötztaler Gipfeln im Osten.

Das Jubiläum wird mit Veranstaltungen und “Gipfelkonferenzen” im Montafon, dem Tiroler Paznaun sowie im Prättigau sowie dem Unterengadin gebührend gefeiert.

“Mythos eines Berges”

In verschiedenster Hinsicht “grenzüberschreitend” setzt sich die auf der Bielerhöhe eröffnete Wanderausstellung “Mythos Piz Buin” mit dem wohl berühmtesten Gipfel der Silvretta auseinander. Dabei verschwimmen räumliche Grenzen zwischen den drei umliegenden Regionen Graubünden, Tirol und Vorarlberg, wie auch zeitliche von der Steinzeit bis in die jüngste Vergangenheit sowie interdisziplinär von der Kunst bis zur Klimaentwicklung. Zwei literarische Neuerscheinungen runden das Thema ab: Das Buch “Mythos Piz Buin. Kulturgeschichte eines Berges” von Michael Kasper beleuchtet alpingeschichtliche Aspekte sowie Fragen der Identität, des Berges als Arbeitsplatz, des Naturraums wie auch archäologische Erkundungen und künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Hochgebirge. Das zweite Werk “Piz Buin. Literarische Erkundungen 1865 – 2015” von Bernhard Tschofen beinhaltet Texte aus 150 Jahren Piz Buin Besteigungen, in denen sich die Alpenbegeisterung und die Entwicklung der bergsteigerischen Praxis widerspiegeln.

Sonderegger: “Spannende Blicke”

Landtagspräsident Sonderegger erklärte bei der Eröffung: “Mit Ausstellungen an verschiedenen Standorten und zwei Publikationen werden spannende Blicke auf diesen mythenumwobenen höchsten Berg Vorarlbergs gerichtet und neue Sichtweisen ermöglicht. Ich möchte jenen danken, die sich mit viel Engagement und Herzblut an der Realisierung dieses Jubiläums-Projekts beteiligt haben, allen voran Michael Kasper und seinem Team sowie den Verantwortlichen des Montafon Tourismus.”

Die Ausstellung “Mythos Piz Buin” ist bis Dienstag, 14. Juli auf der Bielerhöhe zu sehen. Dann wandert sie ins schweizerische Scoul und Klosters und wird schließlich ab Dienstag, 15. September im Vorarlberger Landtag in Bregenz gezeigt.

Nichts an Faszination eingebüßt

Der Piz Buin selbst hat auch 150 Jahre nach seiner Erstbesteigung nichts von seiner Faszination eingebüßt. Ein nützlicher Begleiter bei jeder Bergtour ist die neue Montafon App für Smartphones. Passionierte Wanderer und Bergsteiger finden hier alle Infos.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 150 Jahre Piz-Buin-Erstbesteigung: Spannende Blicke auf den höchsten Berg Vorarlbergs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen