Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Islamistische Extremisten in St. Gallen - auch Vorarlberg hat eine "Szene"

In Vorarlberg sind die Fundamentalisten vergleichsweise gering organisiert.
In Vorarlberg sind die Fundamentalisten vergleichsweise gering organisiert. ©Symbolfoto: AP
St. Gallen, Bregenz - Etwa 150 islamistische Fundamentalisten leben laut Schätzungen der Polizei im Kanton St. Gallen. Auch in Vorarlberg gibt es derartige Gruppierungen. Laut Stefan Morscher von der Landespolizeidirektion Bregenz sind diese aber "schwächer organisiert" als in anderen Ländern.

“Es besteht kein Grund zur Besorgnis”, sagt Stefan Morscher. Zwar gebe es eine “Szene” in Vorarlberg, im Vergleich zu anderen Ländern sei diese aber wesentlich schwächer organisiert. Um wie viele islamistische Fundamentalisten es sich handelt, wollte Morscher nicht sagen. “Sie stehen aber unter der Beobachtung des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.”

Mehrere Salafisten in St. Gallen

Unter den 150 islamistischen Extremisten im Kanton St. Gallen befindet sich eine größere Gruppe von Salafisten, wie 20min.ch berichtet. Salafismus ist eine ultrakonservative Strömung im Islam, die eine Rückbesinnung auf die Regeln aus der Frühzeit der Religionslehre anstrebt. Selbst erklärtes Ziel der Salafisten ist es, Ungläubige zum Islam zu bekehren – wenn nötig auch mit Gewalt.

Unter Beobachtung

Gegenüber 20min.ch teilte die Kantonspolizei in St. Gallen mit, dass von den Salafisten keine unmittelbar Gefahr ausgehe. Zumindest ist bis dato nichts bekannt. Trotzdem stünden diese unter Beobachtung, bei Verdacht auf strafbare Handlungen würde man sofort eingreifen und Anzeige erstatten. Bei den 150 bekannten Islamisten handelt es sich nur um Männer, von Frauen und Kindern würde wenig bis gar keine Gefahr ausgehen.

Potentielles Sicherheitsrisiko

Wie Politikwissenschaftler Albert A. Stahel 20min.ch gegenüber erklärt, sei diese Gruppierung jedoch ein potentielles Sicherheitsrisiko. “Die meisten Jihadisten, also Gotteskrieger, kommen aus dem Salafismus.” Dem widerspricht jedoch Imam Rehan Neziri. “Längst nicht alle Salafisten sind radikal”, sagt der in der Ostschweiz lebende Mazedonier dem Onlineportal. Er kenne selbst einige Salafisten, die keine Extremisten seien.

(VOL.AT)

Salafismus
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Islamistische Extremisten in St. Gallen - auch Vorarlberg hat eine "Szene"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen