AA

10x by IAW 2021 – die virtuelle Bühne für Start-ups

Part 1: Drei Gründer(innen) von Vorarlberger Start-ups aus verschiedenen Branchen sind der Einladung von Host Georg Burtscher gefolgt, um in knackigen Talks von ihren Unternehmen, Visionen und Learnings zu erzählen.
Mehr zum Thema

Den Anfang machte Eduard Jäger von verei-no.at. Eduard Jäger hat Anfang letzten Jahres sein Unternehmen Photomakers gegründet und wollte mit seiner Fotobox auf Hochzeiten, Messen und anderen Events präsent sein. Aufgrund der Corona-Entwicklungen und einem Auftrag vom SC Hohenems änderte er seine Pläne: vereino.at wurde geboren. Er machte aus der Not eine Tugend und verwendete sein bestehendes Equipment anderweitig. vereino.at ist ein vielfältiger Bild-Service für Vereine, ob man nun ein Foto für die Vereinswebseite, eine Zeitschrift, Urkunden für Social Media oder einen Mitgliederausweis benötigt.

Aus dem kulinarischen Bereich kommt der dritte Start-up-Gründer: Wolfgang Mätzler von Fairkocht. Der gelernte Koch war schon als Kind begeistert von den Einmachgläsern im Keller seiner Oma. So entstand seine Idee von „Geschichten im Glas“, doch die Zeit für die Umsetzung fehlte. Mit dem Lockdown, am 16. März 2020, war es dann so weit und er konnte seine Vision endlich in die Tat umsetzen. Verwertet werden nur besonders hochwertige Zutaten, denn der reine, unverfälschte Geschmack  steht im Vordergrund – Haubenküche to go. Die Produkte eignen sich auch ideal als Basis für weitere Gerichte.

Das INJOY-Team rund um Samuel Köhler nutzte die Corona-Zeit für die Neugestaltung des Fitnesscenters. Neu und innovativ ist außerdem das Betreuungs- und Trainingskonzept. Alle Mitglieder(innen) bekommen ein Armband, auf dem alle Trainingsdaten gespeichert sind. Das Armband hält man an das E-Gym-Gerät und dieses stellt sich automatisch ein. Eine weitere digitale Lösung ist die INJOY-App: Hier können alle Trainingspläne, -fortschritte usw. festgehalten werden. Bei INJOY@home be-kommen die Mitglieder(innen) ihr Trainingsprogramm auch für zu Hause und können so auch von daheim Online-Kurse absolvieren.

Part 2: Vier weitere Start-up-Gründer(innen) auf der größten virtuellen Bühne Vorarlbergs im zweiten Teil der 10x by IAW über ihre Ideen und Visionen.

Christian Ströhle, Enkelsohn des Firmengründers Hans Ströhle adaptierte 2019 das alte Firmenkonzept in die Gegenwart. Ein junges E-Commerce-Unternehmen mit dem Namen „Schirmmacher“ entstand, dass das Know-how um Schirme aus der ursprünglichen Firma Ströhle mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung kombiniert. So können Kund(inn)en im Online-Shop ganz einfach ihre eigenen Regenschirme, Sonnenschirme oder Zelte zusammenstellen und produzieren lassen.

Zweiter Gast war Andreas Gähwiler mit seinem Modelabel „nuffinz“ (Wortabwandlung vom engl. Slang-Ausdruck „nuffin‘ underneath“, auf Deutsch: „nichts darunter“). Die Idee für eine superbequeme Männer-Fashionmarke kam dem Gründer Andreas nach dem Kitesurfen. „Wenn man in den kalten nassen Funktionsklamotten steckt, dann freut man sich auf das trockene Handtuch um die Hüfte. Wir dachten uns damals, eigentlich sollte man bequeme Shorts haben, die sich genauso anfühlen“, so der Gründer. Zuerst entstanden die kurzen Hosen, dann wurde das Sortiment mit T-Shirts, langen Hosen und Hoodies erweitert.

Die Brüder Fabian und Florian Braitsch stellten ihr junges Start-up namens „Hempions“ vor. Die beiden Top-Athleten haben es sich gemeinsam mit ihren Geschäftspartnern und Sportlerkollegen Daniel Meier und Lukas Bitschnau, zum Ziel gesetzt, Hanf in Vorarlberg als Superfood zu etablieren. Was mit der Produktion von Pflanzenprotein aus Hanfsamen begann und zu Beginn besonders bei Sportler(innen) beliebt war, wuchs in den letzten Jahren zu einer vielfältigen Produktpalette heran. In ihrem Online-Shop und in einigen Vorarlberger Lebensmittelgeschäften gibt es nun schon Hanföle, Pasta-Variationen, Hanfnussbutter, CBD-Präparate und vieles mehr.

„Last but not least“ sprach Lydia Neusser über ihr kreatives Start-up mit dem klingenden Namen „Mylani“, welches sie gemeinsam mit ihrer Tante Lisi zum Leben erweckte. „Mit unseren Bastel-Sets möchten wir den Kindern eine analoge und kreative Möglichkeit bieten, sich spielerisch mit den Zusammenhängen der Natur und ihrer Umwelt auseinanderzusetzten“, erklärt Lydia. Die Mylani-Bastel-Sets für Kinder von fünf bis zwölf Jahren werden ausschließlich in Vorarlberg hergestellt, machen jede Menge Spaß und haben auch noch einen großen pädagogischen Mehrwert zu bieten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • 10x by IAW 2021 – die virtuelle Bühne für Start-ups
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen