1. Mai: Gusenbauer gegen "dumme" Anti-EU-Agitationen

Altkanzler Gusenbauer bei der Maifeier der Vorarlberger SPÖ in Bregenz
Altkanzler Gusenbauer bei der Maifeier der Vorarlberger SPÖ in Bregenz ©VOL.AT/ Steurer
Bregenz - Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer war Dienstagmittag Stargast bei der Maifeier der SPÖ Vorarlberg.
Maifeier der SPÖ Vorarlberg
Am 1. Mai wird marschiert und gefeiert

In einem Festzelt am Bregenzer Hafen betonte der frühere Kanzler, der auf Einladung seines – nicht nur – Parteifreundes, Landesparteichef Michael Ritsch, gekommen war, dass er zum ersten Mal seit vier Jahren am 1. Mai öffentlich auftrete. “Zur österreichischen Innenpolitik äußere ich mich nicht”, sagte er eingangs und meinte, man sollte nach dem Ausscheiden aus der aktiven Politik “nicht hinten nach herumsudern”. Ungebetene Ratschläge zu geben, sei nicht sein Geschäft.

“Totgesagte leben länger, wir kommen wieder zurück”

In seinen rund zwanzigminütigen Ausführungen bekräftigte Gusenbauer die Forderung nach Chancengleichheit im Bildungs- oder Einkommensbereich für alle. Nachdrücklich unterstrich er seine pro-europäische Grundhaltung und sprach sich gegen alle Spaltungstendenzen in angeblich gute und schlechte Länder in der EU aus. Europa hänge heute viel intensiver zusammen als jemals in der Geschichte.

“Jede Anti-EU- oder Anti-Euro-Agitation ist falsch und dumm und von Sozialdemokraten abzulehnen”, bekräftigte Gusenbauer unter Beifall.Gusenbauer kommentierte auch die politische Entwicklung in Europa und attestierte der Sozialdemokratie beste Zukunftschancen. Je länger die Menschen in Europa die Folgen liberal-konservativer Politik spürten, umso mehr würden sich Erfolge der Sozialdemokratie wieder einstellen, in einer Woche vermutlich auch in Paris: “Totgesagte leben länger, wir kommen wieder zurück. Freundschaft!”, verabschiedete sich Gusenbauer.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • 1. Mai: Gusenbauer gegen "dumme" Anti-EU-Agitationen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen