Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Wir können das Minus noch aufholen“

Die Skiregionen Vorarlbergs verzeichnen eine sehr gute Buchungslage.
Die Skiregionen Vorarlbergs verzeichnen eine sehr gute Buchungslage. ©VOL.at/ Hofmeister
Schwarzach - Nächtigungseinbruch im Wintertourismus im Dezember von 10,1 Prozent.

Die Tourismus-Wintersaison 2011/2012 begann in Vorarlberg nur schleppend. Der Dezember 2011 hat den Vorarlberger Tourismusbetrieben nur ein mäßiges Ergebnis gebracht. In Zahlen: Ein Minus von 1,8 Prozent bei den Gästezahlen und von 10,1 Prozent bei den Nächtigungen im Vergleich zu 2010. In der bisherigen Wintersaison, d. h. in den Monaten November und Dezember, haben gut 214.000 Gäste fast 747.000 Übernachtungen in Vorarlberg gebucht. Damit konnte bei den Ankünften das Vorjahresergebnis gehalten werden, die Nächtigungszahl in diesen beiden Monaten ist allerdings um 7,7 Prozent gesunken. Im Gespräch mit den VN führt der Vorarlberger Tourismusdirektor Christian Schützinger den Einbruch bei den Nächtigungen auf zwei Faktoren zurück:
» Weil es erst kurz vor Weihnachten zum ersten Mal richtig geschneit hat, hat sich der Saisonstart in den Skigebieten um mindestens eine Woche verzögert. 

» Weiters hat eine ungünstige Kalenderkonstellation, was die Feiertage zu Weihnachten betrifft, zum Minus beigetragen. Denn weil Weihnachten 2011 auf ein Wochenende gefallen sei, hat die Hochsaison erst am 24. Dezember 2011 begonnen. In anderen Jahren reisen die Gäste oft schon drei oder sogar vier Tage vor Weihnachten an.

Wie wichtig ist nun der Dezember für das Gesamtsaisonergebnis? Dazu Schützinger: „Der Dezember ist als Auftaktmonat grundsätzlich wichtig. Sein Ergebnis entscheidet sich aber von den Tagen vor Weihnachten bis zu Neujahr, also an zehn Tagen. Wenn nun, so wie im vergangenen Jahr, wegen der ungünstigen Kalenderkonstellation auch nur ein Tag fehlt, schlägt sich das rechnerisch gleich stark nieder.“

Dieser statistische Effekt sei an der kürzeren Aufenthaltsdauer bei nahezu gleicher Gästezahl deutlich ablesbar. Schützinger ist aber aufgrund der jetzigen guten Schneelage und der Buchungssituation für die kommenden Wochen überzeugt, diese fehlenden Nächtigungen noch aufholen zu können. Und: „Wir sind zuversichtlich, das sehr gute Ergebnis des Vorjahres, es war das bisher drittbeste in Vorarlberg, nicht nur erreichen, sondern sogar noch übertreffen zu können.“ Die Nachfrage im Jänner sei nach wie vor ausgesprochen positiv, und dank der tollen Schneeverhältnisse verzeichnen die Wintersportorte Vorarlbergs auch viele Spontanbuchungen.

Rückgänge

Nächtigungen im November/ Dezember 2011 in den Vorarlberger Regionen:

» Bregenzerwald: –7,1 Prozent
» Montafon: –9,3 Prozent
» Alpenreg. Bludenz: –10,8 Prozent
» Kleinwalsertal: –11,5 Prozent

(VN/ Enzelsberger)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • „Wir können das Minus noch aufholen“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen