Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Weltweite Anfragen!“

Vorarlberger Stimmwunder Cheyenne.
Vorarlberger Stimmwunder Cheyenne. ©Stiplovsek
Über 220.000 Klicks erzielte Cheyenne-Alice Hadschieff mit ihrem David Guetta-Cover des Songs „Titanium“ auf YouTube. Mit dem Song verbindet sie viele Erinnerungen an den Sommer mit ihren Freunden.



Wie fühlt es sich an, so viele Klicks auf YouTube zu erzielen?

Cheyenne: Es ist überwältigend und kaum zu glauben. Vor kurzem waren es noch ein paar hundert Klicks, innerhalb eines Monats schnellte die Anzahl auf über 220.000. Das Feedback ist enorm, ich bekomme tagtäglich Facebook-Nachrichten und viele Leute reden mich auf den Song an. Ich bekomme sogar Heiratsanträge!

Haben sich auch schon Produzenten gemeldet?

Cheyenne: Ja, ich bekomme unzählige weltweite Anfragen. Produzenten aus Miami, Virginia, Frankreich, Portugal, Ägypten, Spanien und aus Österreich und der Schweiz haben sich bei mir gemeldet. Das Angebot ist groß!

Wie hat dein Umfeld auf deinen Erfolg reagiert?

Cheyenne: Meine Freunde und meine Familie sind begeistert. Viele haben mir auch versichert, dass ihnen meine Version wesentlich besser als das Original gefällt. Da fühlt man sich natürlich besonders geehrt!

Was gefällt dir an dem Song?

Cheyenne: Mit dem Song verknüpfe ich viele Erinnerungen an den Sommer mit meinen Freunden. Außerdem bin ich ein großer Fan von Sia, ich habe sie auch schon vor dem Guetta-Song sehr geschätzt.

Hattest du schon Studioerfahrung?

Cheyenne: Vor zwei Jahren war ich zusammen mit meinem Vater bei Tommy Schobel in L.A., um einen Song aufzunehmen. Meine Mutter riet mir, es doch auch mal in Vorarlberg zu probieren. Bei Martin Frainer in Göfis sind dann schließlich ein Demo mit fünf Songs und die YouTube-Videos, die ich selbst geschnitten habe, entstanden.

Beim W&W-Talentewettbewerb wurdest du mit den Mahusives Zweite. Wie geht es jetzt weiter?

Cheyenne: Die Band gibt es leider nicht mehr, ich werde aber meine musikalische Karriere weiter verfolgen. Nach meiner Matura möchte ich ins Ausland. Ich stand schon immer schon gerne auf der Bühne hatte dank meiner Familie eine hervorragende Ausbildung. Außerdem warten 15 bis 20 eigene Songs auf ein Publikum! Für mich ist es immer das größte Kompliment, wenn Leute nach einem Konzert zu mir herkommen und sagen, dass sie eine Gänsehaut bekommen haben.

Cheyennes Coverversion von “Titanium”

Cheyenne hat auch einen eigenen Kanal auf Youtube.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • „Weltweite Anfragen!“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen