Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Personal Jesus“

Premiere des neuen Stücks ist am 20. September 2012.
Premiere des neuen Stücks ist am 20. September 2012. ©TIK
„Personal Jesus“ Theater Wagabunt

Theater Wagabunt startet mit GraphicNovelSplatterPunkTrashTheaterInstallation

in den Herbst.

 

Dornbirn. Frei nach der Erzählung „Der Großinquisitor“ von Fjodor Michailowitsch Dostojewskij zeigt das Theater Wagabunt die postdramatische Textfläche „Personal Jesus“, eine GraphicNovelSplatterPunkTrashTheaterInstallation des aus Bregenz stammenden Stephan Kasimir. Premiere ist am 20. September. Stephan Kasimir nimmt die Erzählung Dostojewskijs und setzt sie was den Plot und die Sprache anbelangt einerseits ins Heute und verwebt die Erzählung Dostojewskijs mit den Unzulänglichkeiten und Überforderungen des postmodernen Menschen.

 

Fjodor Dostojewskis „Der Großinquisitor“ ist eine Erzählung vom Elend menschlichen Freiheitsstrebens und der allen Freiheitsanspruch relativierenden historischen Tatsache, vom oftmaligen Versagen des zur Erkenntnis von Gut und Böse ermächtigten – also freien – Menschen. Wobei es sich eigentlich nur um eine kurze Sequenz aus dem fünften Buch des epochalen Romans “Die Brüder Karamasow“ handelt. Sie erzählt die Geschichte der Wiederkehr des gekreuzigten Jesus in das mittelalterliche Spanien.

 

Die Szenerie bei Personal Jesus verhält sich ein wenig anders. Das Stück zeigt einen Priester (Robert Kahr) vom Glauben abgefallen, der sich ein krudes Weltbild aus Gesellschafts-, Menschen- und Modernitätshass zurückgezogen hat. In seiner Behausung, einem Kartonloch, hat er eine „Wall of Sin“ an die Wände tapeziert, die einem Kult huldigt zwischen Misantrophie, Satanismus, Anders Breivik, James Holmes und anderen obskuren Weltverschwörungsradikalitäten. Zitate aus der Popkultur und eine Ästhetik die an Comic und Splatterfilme gemahnt, verstehen sich nicht nur als angesagte Zitatenkultur für Eingeweihte sondern wollen Themen, einer vermeintlichen Unterhaltungskultur im Kontext des Hochkulturtempels Theater einer angemessenen gesellschaftlichen Bedeutung beikommen lassen.

 

 

Priester: Robert Kahr

Er: Wolfgang Rainer

Stimme: Dorrit Aniuchi

Videos: Caro Stark

Text, Ausstattung, Regie: Stephan Kasimir

Premiere: 20.Sep. 2012

Weitere Vorstellungen:

21./22. September

18./20. Oktober

15./16./29./30. November

01. Dezember 2012

Jeweils um 20 Uhr

Eintritt:  € 15 / Ermäßigt € 8

Reservierung: Tel. 0664 9730316

                         Mail: office@theaterwagabunt.at

und Abendkassa

 

Theater Wagabunt

TIK

Jahngase 10

6850 Dornbirn

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Personal Jesus“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen