AA

„Nikolausbesuch soll Freude vermitteln“

Auch heuer in Rankweil unterwegs ist der auf seiner Handorgel spielende Nikolaus.
Auch heuer in Rankweil unterwegs ist der auf seiner Handorgel spielende Nikolaus. ©fep
Nikolaus in Rankweil

Der Arbeitskreis Feste und Feiern von der Pfarre Rankweil organisiert seit mehreren Jahrzehnten die Nikolausbesuche in der Marktgemeinde.

Auch heuer werden 16 Gruppen ungefähr 160 Familien mit ihrem Besuch beehren. Seit über 25 Jahren ist auch Martin Salzmann mit dabei und erzählt: „Wir möchten die Botschaft von der Barmherzigkeit und der Menschenfreundlichkeit des heiligen Nikolauses überbringen. Wir verstehen uns nicht als Übermittler von Tadel und sehen keinen Sinn in negativen Zettelbotschaften über die Kinder.“ Für den Nikolaus und seinem Helfer Knecht Ruprecht ist es „besonders traurig aber mittlerweile sehr selten geworden, wenn die Kinder sogar Angst haben.“

„Es ist immer schön, die Familien zu besuchen und ihnen Geschichten des Patrons zu erzählen.“ Natürlich freut sich auch der Nikolaus sehr, wenn die Kinder ihm ein Gedicht aufsagen, ein Lied vorsingen oder ein Stück musizieren. „Es gab Zeiten, da kamen wir fast etwas unter Zeitdruck, weil so viele Kinder uns mit ihren Instrumenten ein Nikolaus- oder Adventlied vorgespielt hatten.  In den letzten Jahren ist es umgekehrt, obwohl viele ein Instrument erlernen, wird uns kaum noch etwas darauf vorgespielt.“ Bei einer musikalischen Darbietung ist es in Rankweil mit etwas Glück übrigens sehr gut möglich, dass „ein gewisser Nikolaus“ seine Handorgel dabei hat und darauf mitspielt.

Ein weiteres Highlight ist traditionellerweise das Nikolaussäckchen, welches vom Knecht Ruprecht übergeben wird. Individuell ist es gefüllt mit Orangen, Nüssen und Schokolade und soll sinngemäß „den Kindern Freude machen“. Besonders freut sich der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht, wenn das Fest auch nach dem Besuch bei einem gemütlichen Zusammensitzen mit netten Gesprächen in heimeliger Atmosphäre weitergeht, während der Fahrer die beiden Boten bereits zum nächsten Haus chauffiert, damit diese einer anderen Familie mit ihrem Besuch etwas „Freude schenken können“.

Anmeldungen für einen Nikolausbesuch am 5. Dezember sind bei der Pfarre Rankweil bis zum 3. Dezember möglich.

Umfrage: Freust du dich auf den Nikolaus?

BU 1: Corinna Kremnitzer (6):

Ich freue mich sehr auf den Besuch vom Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht. Da bekomme ich sicher wieder ein mit Nüssen, Orangen und einem Schokonikolo gefülltes Säckchen. Aufgeregt bin ich nicht, weil ich fast immer brav war.

BU 2: Marko Bobar (9):

Der Nikolaus kommt zu uns und liest aus dem goldenen Buch gute und nicht so gute Sachen. Am meisten freue ich mich auf das Säckle, welches immer mit Mandarinen und Schokolade gefüllt ist. Danach sitzen wir mit der Familie fein zusammen.

BU 3: Viktoria Idzanovic (5):

Auf den Nikolaus freue ich mich sehr, aber ich habe ein bisschen Angst vor dem Knecht Ruprecht, weil er schwarz ist und leuchtende Augen hat. Letztes Jahr brachte er mir Kindersekt und Schokolade. Ich werde ein Lied für den Nikolaus proben.

BU 4: Fabio Tropiano (12):

Weil wir schon größer sind, kommt der Nikolaus nicht mehr zu uns. Aber trotzdem sitzen wir mit unserer Familie gemütlich beim Adventskranz zusammen und essen feine Kekse. Ich freue mich schon auf mein Säckle, in dem wieder ein Schokoladenikolaus, Nüsse und Geld sind.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Weihnachten
  • „Nikolausbesuch soll Freude vermitteln“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen