Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben“

Martina Bickel
Martina Bickel ©Marita Bitschnau

Seit der letzten Jahreshauptversammlung, seit dem 07. Jänner 2012 hat der Musikverein St. Anton i. M. einen neuen Obmann, besser gesagt eine Obfrau. Martina Bickel wurde für die Amtsperiode von zwei Jahren zur neuen Obfrau gewählt und freut sich auf ihre neuen Aufgaben.

Erzähl uns etwas zur Wahl!

Martina Bickel:
Der bisherige Obmann Roland Martin äußerte bereits vor zwei Jahren den Wunsch, etwas kürzer treten und nicht mehr als Obmann kandidieren zu wollen. Ich habe zuerst abgewartet, da ich niemanden den Vortritt nehmen wollte, der Interesse an dieser Tätigkeit gehabt hätte. Schlussendlich wurde ich dann zur neuen Obfrau gewählt. Nachdem ich viel positives Feedback von den Vereinsmitgliedern bekommen habe, habe ich mich entschlossen, die Wahl anzunehmen.

Seit wann bist du beim Musikverein St. Anton und wie bist du dazugekommen?

Martina Bickel:
Ich bin jetzt bereits seit vierzehn Jahren Mitglied. Der Musikverein war damals auf der Suche nach Nachwuchsmusikern und ich habe mich – zusammen mit mehreren anderen Jugendlichen – entschieden, dem Verein beizutreten und Klarinette zu lernen.

Es gibt heute im Vergleich zu früher sehr viele Jugendliche und junge Leute in den Musikkapellen. Hattest du als junger Mensch das Gefühl, gleich in den Verein hineinzuwachsen?

Martina Bickel:
Der damalige Kapellmeister Otto Kilga hat für diverse Anlässe kleine Ensembles zusammengestellt, diese Ensemblebildung hat sehr dazu beigetragen, Anschluss in der Gruppe zu finden. Später kam dann ein richtiger Schub junge Leute in den Verein und dann war die Ausgeglichenheit zwischen alt und jung auch da. Heutzutage zählen die musikalischen Fähigkeiten, egal ob die von einem jungen oder älteren Musikanten stammen.

Du hast dich immer schon im Verein engagiert, bist seit 2008 Vizeobfrau?

Martina Bickel:
Ja, das stimmt. Im Hintergrund war ich schon immer tätig. Seit neun Jahren führe ich auch die „Kantine“ in unserem Probelokal und bin durch diese Arbeit immer mehr mit den Mitgliedern zusammengewachsen. Ich setzte mich gerne für den Verein ein und habe dann im Jahre 2008 die Wahl zur Vizeobfrau angenommen.

Was gefällt dir beim Musikverein?

Martina Bickel:
Mit gefällt zuerst einmal die musikalische Ausrichtung, ich bin einfach ein Blasmusikfan. Dann schätze ich die Kameradschaft im Verein sehr, ein Verein mit achtundvierzig Leuten bedeutet auch ein Verein mit 48 verschiedenen Charakteren, die aber alle an einem Strang ziehen.

Welche Musik hörst du privat?

Martina Bickel:
Das kommt ganz auf meine Stimmung an, von Blasmusik bis Rock und Pop, aber auch Klassik ist wirklich alles vertreten.

Wie siehst du deine neuen Aufgaben im Verein?

Martina Bickel:
Eine meiner wichtigsten Aufgaben als Obfrau wird sein, ein Bindglied zwischen Kapellmeister und Musikanten zu sein. Dann gibt es viele organisatorische Aufgaben und der Verein muss natürlich auch nach außen entsprechend präsentiert werden. Eine weitere Herausforderung ist das Werben von Nachwuchsmusikern.
Ich möchte den Verein einfach so weiterführen, wie es der jetzige Vizeobmann und ehemalige Obmann Roland Martin bereits getan hat und der in unserem Verein einfach eine tolle Arbeit geleistet hat!

VN Heimat:
Wir danken für das Gespräch!

BU: Martina Bickel, neue Obfrau des Musikvereins St. Anton i. M. (foto mab)

Zur Person:
Name: Martina Bickel
Geb. Datum: 23.01.1981
Wohnhaft in: St. Anton i. M.
Beruf: Vermessungstechnikerin
Hobbies: Blasmusik, ausgehen, Bewegung in der Natur

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • St. Anton
  • „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen