Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Hoch hinaus“ im Koblacher Klettergarten

Besucher Günter Bernhart und Lukas Köb (Staatsmeister Sportklettern).
Besucher Günter Bernhart und Lukas Köb (Staatsmeister Sportklettern). ©can
Koblach (can) Unter dem Motto „hoch hinaus“ organisierten die „Sichere Gemeinden“ in Zusammenarbeit mit der Alpinschule „bergauf bergab“, der Bergrettung sowie der Alpinpolizei einen Kletternachmittag in Koblach.
Klettergarten - "Hoch hinaus"

Dabei angesprochen waren Leute, für welche die Sportart „klettern“ kein Neuland mehr ist, die aber dennoch sicherheitstechnisch dazu lernen möchten.

Vertreten waren Interessierte allen Altersklassen – von Kindern bis zu Pensionisten. Eduard Kumaropulos, gerichtlicher Sachverständiger und seit 1989 hauptberuflicher Bergführer erklärte alles rund um das Thema Sicherheit, welche „schon bei der richtigen Ausrüstung anfängt. So entspricht beispielsweise ein Seil aus dem Baumarkt nicht der Norm zum Klettern oder um jemanden zu sichern.“ Auch gilt das Beachten der Kletterregeln als unumgänglich, wie beispielsweise der „Partnercheck“ nach Anlegen der Ausrüstung. Eduard Kumaropulos ist sich mit Alpinpolizist Christoph Gargitter sicher, dass „einer der häufigsten Unfallursachen am falschen Bedienen der Sicherungsgeräten liegt“, weshalb sie empfehlen, Ausrüstungen bei Fachgeschäften mit entsprechenden Beratungen einzuholen und für Neueinsteiger einen Kurs zu belegen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • „Hoch hinaus“ im Koblacher Klettergarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen