Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“

Philipp Bonadimann auf dem Weg zu Gold bei der Weltmeisterschaft der alpinen Behindertensportler in La Molina.
Philipp Bonadimann auf dem Weg zu Gold bei der Weltmeisterschaft der alpinen Behindertensportler in La Molina. ©austria-skiteam.at
Der Dornbirner Philipp Bonadimann holte Gold und Bronze bei der IPC-WM in La Molina.
Interview Philipp Bonadimann

Dornbirn. Vom 20. bis 28. Februar wurde im spanischen La Molina die Weltmeisterschaft der alpinen Behindertensportler ausgetragen. Mit dabei im Kampf um die Medaillen war der Dornbirner Monoskifahrer Philipp Bonadimann. Nach einem pannenreichen Start – Bonadimann und sein Teamkollege Dietmar Dorn mussten im Privat-PKW ins 1.123 Kilometer entfernte La Molina anreisen, da der Teambus kaputt war – ging für Bonadimann alles auf und er holte Gold im Slalom, Bronze in der Superkombi und Gold im Teamwettbewerb. Im VN-Heimat-Interview erzählt der frischgebackene Weltmeister wie er den Bewerb erlebt hat.

Mit welchen Eindrücken kommen Sie von der WM zurück?

Bonadimann: Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Die Chance Gold bei einer Weltmeisterschaft zu holen hat man nicht immer. Es muss einfach alles zusammenpassen – Training, Einstellung, Material, Service und dann braucht es auch noch ein Quentchen Glück. Mir ist es aufgegangen und ich bin überglücklich. Dass ich dann auch noch Bronze in der Super-Kombi und Gold im Teamwettbewerb holen konnte, macht das Ganze perfekt.

 

Wie waren die Verhältnisse in La Molina?

Bonadimann: Es waren schwierige Verhältnisse, die Kurssetzung beim Slalom war sehr anspruchsvoll, die Piste eisig und wechselnd und dazu war es sehr windig. Von den 117 Startern haben es nur 50 Sportler ins Ziel geschafft. Ich habe das jedoch als Herausforderung für mich gesehen und bin mit Freude ins Rennen gegangen.

 

Wie stark war die Konkurrenz?

Bonadimann: Es waren nur die weltbesten Athleten am Start, viele davon aus dem Profibereich. Dass ich mein Ziel trotz einer 40-Stunden-Woche bei der VGKK erreichen konnte, freut mich besonders. Mein Arbeitgeber steht voll hinter mir, stellt mich für Wettbewerbe frei und ist jetzt sogar als Sponsor eingestiegen.

 

Was bedeutet Ihnen die Goldmedaille?

Bonadimann: Eine Einzelmedaille bei einer Weltmeisterschaft war ein klar definiertes Ziel von mir. Bereits beim Gletschertraining vor vier Monaten habe ich die Medaille im Kopf gehabt. Beim Slalom-Start in La Molina habe ich mir gedacht: „Philipp jetzt hast du die Chance!“. Dass es wirklich geklappt hat, ist ein sehr befreiendes Gefühl. Wie gesagt, es hat alles zusammengepasst. Ich hatte die volle Unterstützung vom Verein, Serviceleuten, Sponsoren, Arbeitgeber, Familie und Freundin. Der ganze Aufwand hat sich gelohnt, ich habe alles investiert und etwas zurückbekommen.

 

Wie haben Sie die Siegerehrung erlebt?

Bonadimann: Das war schon ein bewegender Moment. Meine Freundin sagte, ich hätte bei der Medaillenübergabe Tränen in den Augen gehabt. Das wollte ich zuerst nicht glauben, habe aber dann bei den Fernsehberichten gesehen, dass ich tatsächlich wässrige Augen hatte.

 

Welche sportlichen Ziele haben Sie sich als nächste gesetzt?

Bonadimann: Für heuer ist es „gelaufen“. Am Wochenende steht das Weltcup-Finale in Sotschi an. Den Slalom-Weltcup-Titel vom letzten Jahr werde ich dabei nicht mehr verteidigen können – allerdings kann ich vielleicht im Gesamtweltcup noch ein Wörtchen mitreden. Nächstes großes Ziel sind die Winter-Paralympics 2014 in Sotschi.

 

Die VN-Heimat gratuliert Philipp Bonadimann zu seinen Erfolgen und wünscht dem sympathischen Dornbirner weiterhin viel Erfolg!

 

 

Zur Person:

Philipp Bonadimann

Jahrgang: 1980
Wohnort: Dornbirn

Verein: Rollstuhlclub ENJO Vorarlberg/SK Kehlegg
Beruf: Verwaltungsangestellter VGKK
Monoskisport seit: 2004
Behinderungsart: Querschnittlähmung nach Motorradunfall 1998
Größte sportliche Erfolge:

Gesamtaustriacupsieger 2004 / 2005

Mehrfacher österreichischer Meister

Gesamteuropacupsieger 2009

WM Silber Teambewerb Korea 2009

Medaillengewinner bei Paralympics 2010 (Bronze Slalom, Bronze Superkombi)

Gesamtweltcupsieger 2011

Slalomweltcupsieger 2011 und 2012

WM Gold Slalom, Bronze Super Kombi und Gold Teambewerb 2013 La Molina, Spanien

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen