Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Sonal“ trotzt den großen Multikonzernen

Wolfgang Winter produziert Waschmittel nach traditioneller Rezeptur.
Wolfgang Winter produziert Waschmittel nach traditioneller Rezeptur. ©lcf
Dornbirn. Was haben Waschmittel und Senf gemeinsam? Beide gibt es original „handmade in Vorarlberg“.

Traditioneller Ein-Mann-Betrieb „Unser ,Sonal Seifenwaschmittel ist eine echte Vorarlberger Spezialität, genau wie der ,Lustenauer Senf“, erklärt Sonal Geschäftsführer Wolfgang Winter. Dabei wurde er eher zufällig zum Waschmittelhersteller. 1982 bot sich ihm mit der Übernahme des Familien-Unternehmens „Spiegel-Seifen“ die Chance in die Selbständigkeit. „Gerade am Anfang habe ich mich oft gefragt, was ich mir dabei gedacht habe, eine Waschmittelfirma zu übernehmen. Inzwischen hat sich eine Liebe zu den Produkten entwickelt. Philosophisch betrachtet, gehört das Waschen und Reinigen ja zu den Grundbedürfnissen der Menschen“, gerät Winter ins Schwärmen.

Diese Leidenschaft für Waschmittel teilt er auch gerne mit seinen Kunden. Erstens ist der Chef immer persönlich in dem kleinen Verkaufsladen in der Dr.-Waibel-Straße 4, zweitens hat er fast immer Zeit, berät über effizientes Waschen und philosophiert bei Bedarf auch nicht nur über Seifenpulver. Dabei hat Winter von Anfang an Wert auf Tradition und Hochwertigkeit gelegt. „An der Grundrezeptur hat sich seit den 30er-jahren nicht viel geändert. Die Hauptbestandteile unserer Produkte sind nach wie vor reine Seife, Soda und Silikate“, erklärt der Selfmademan, ganz in der Tradition des 1873 von Alfred Spiegel gegründeten Unternehmens. Gerade der Verzicht auf unnötige Chemikalien, synthetische Tenside und Duftzusätze und die damit verbundene Hautverträglichkeit erklärt vermutlich den Erfolg des Dornbirner Waschpulvers.

Dabei wurden nie irgendwelche dermatologischen Tests durchgeführt. „Auch für mich ist es nach wie vor ein Phänomen. Sogar Ärzte schicken Allergiker und Patienten mit Hautproblemen zu mir. Vermutlich liegt die hohe Produktverträglichkeit daran, dass der Hauptbestandteil Seife aus pflanzlichen Ölen und Fetten gewonnen wird“, meint Winter, der inzwischen der Einzige im Land ist, der „Seifenpulver mischt“. „Es macht mir einfach Spaß, ein traditionelles Waschmittel zu vertreiben. Besonders, da mich die Vorarlberger Kunden tatkräftig dabei unterstützen.“ Lediglich die Produktion musste er inzwischen auslagern. Seit fast zehn Jahren werden die jährlich rund 150 Tonnen Waschpulver in reiner Handarbeit von der Firma Rala in Schlins hergestellt. Hier wird seit Kurzem auch das neu entwickelte Fleckensalz hergestellt. Dies sieht der „Sonal“-Geschäftsführer als sinnvolle Ergänzung zu den Standard-Waschmitteln. Ansonsten ist er nach wie vor überzeugt, dass es zum effizienten Waschen lediglich zwei Produkte, eines für Weißes und eines für Buntes, braucht. Über die ständige wachsende Panoplie an immer noch spezifischeren Waschmitteln kann er lediglich lächeln. „Alles bloß Marketing“, sagt Winter, der weiterhin auf Ehrlichkeit, Traditionsbewusstsein und Umweltverträglichkeit setzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Sonal“ trotzt den großen Multikonzernen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen