AA

„s‘Kästle“ hat sich etabliert

Jugendstadträtin Anna Schinnerl
Jugendstadträtin Anna Schinnerl ©VMH
Hohenems. Vor eineinhalb Jahren wurden mit der Eröffnung des Jugendzentrums „s´Kästle“ im ehemaligen Betriebsgebäude des Skiherstellers Kästle die Weichen für eine neue Form der offenen Jugendarbeit gestellt.

Im Sommer dieses Jahres erfolgte mit dem Jugendtreff „Fair Future“ im Herrenried ein weiterer Ausbau. Beide Einrichtungen und auch die Mobile Jugendarbeit funktionieren bestens, zieht Jugendstadträtin Anna Schinnerl eine positive Bilanz. Inzwischen sei das Hohenemser Modell ein Vorbild für eine Reihe anderer kommunaler Jugendeinrichtungen. An Angeboten fehlt es in Hohenems nicht. Sie reichen von Konzerten und Kulturveranstaltungen über Sport, Jugendaustausch bis zur Unterstützung bei der Jobsuche. Da nicht alle Jugendlichen in die Jugendhäuser kommen, sucht das Team um Geschäftsführerin Hilal Iscakar-Kati auch den Kontakt zu den jungen Leuten außerhalb der beiden Zentren.

„Arbeitslosigkeit ist auch unter den Besuchern des Jugendhauses ein brisantes Thema“, weiß Schinnerl. Über spezielle Angebote wie Workshops, Jobcoaching, Exkursionen und Kurse soll Jugendlichen der Weg in den Job geebnet werden. Ein Thema ist auch die Jugendbeteiligung. Gemeinsam mit dem Sozialwissenschafter Dr. Heinz Schoibel wurde ein „Beteiligungs-Check“ erarbeitet. Ziel ist es, Jugendliche bei der Planung und Umsetzung bestimmter Projekte zu Wort kommen zu lassen. „Wichtig ist auch die gute Kooperation mit städtischen Einrichtungen und den Hohenemser Vereinen“, will Schinnerl keine isolierte Jugendarbeit betreiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • „s‘Kästle“ hat sich etabliert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen