Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Es kommt vieles auf uns zu“

Alberschwende investiert 7.365.000 Euro in die Generalsanierung der Volks- und Hauptschule sowie des Kindergartengebäudes.  Die vor mehr als 40 Jahren errichteten Schulgebäude im Ortskern der Gemeinde Alberschwende sollen mit Beginn der Sommerferien 2008 generalsaniert werden.&mbsp;Fotoserie mit Schülern aus Alberschwende

Einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der Bauausschüsse „Projektentwicklung“ und „Kind-Familie-Bildung“, oblag die Ausarbeitung der für die Umsetzung notwendigen Grundlagen. Diese umfassten in erster Linie eine Bestandsaufnahme, die Prüfung des Bauzustandes, die Erarbeitung einer Entwurfsstudie sowie die Berechnung der voraussichtlichen Baukosten. Zur Unterstützung wurde ein einschlägiges Planungsbüro beauftragt. Laut Bürgermeister Reinhard Dür betragen die Gesamtkosten für das Projekt 7.365.000 Euro. Davon entfallen 2.720.500 Euro auf die Volkschule und 4.224.000 Euro auf die Hauptschule. Weitere 420.500 Euro sollen in die Sanierung der Turnhalle und des Kindergartens einfließen.

 

„Das Volumen stellt die budgetäre Leistungsfähigkeit unserer Gemeinde vor große Herausforderungen“, erklärt Reinhard Dür, „aber mittlerweile sind die Abnutzungserscheinungen der Gebäude unübersehbar und wirken sich auf den Schulbetrieb zunehmend negativ aus“, ist Dür überzeugt. Die Bauausführung entspreche großteils noch dem Stand der Sechzigerjahre und könne den heutigen Anforderungen an Bauphysik, Energieeffizienz und Funktionalität nicht mehr gerecht werden. In Bezug auf Energieeffizienz und Bauökologie wolle man mit gutem Beispiel vorangehen und sich an möglichst hohen Maßstäben orientieren, betont Dür.

 

Die Dacheindeckungen bei allen drei Objekten sind laut Reinhard Dür in einem derart desolaten Zustand, dass die Neueindeckungen um ein Jahr vorgezogen werden müssen. Damit wird bereits zu Ferienbeginn 2008 begonnen. Im September 2008 sollen die Dacheindeckung sowie die Erneuerung der Fassade beim Turnhallen- und Kindergartengebäude erfolgen. Die Generalsanierung der Volkschule soll während der Sommerferien 2009 stattfinden, die Grundsanierung des Hauptschulgebäudes sowie ein Zubau werden voraussichtlich im Jahr 2010 realisiert. Die Nutzungsanforderungen an die für einen Schulbetrieb nicht unwichtigen Außenräume sollen im Rahmen eines EU- geförderten INTERPREG-Projektes erarbeitet und definiert werden. Alberschwende hat aus gegebenem Anlass die Gestaltung der Schulaußenräume und Pausenhöfe als Pilotprojekt eingebracht.

 

Weiters geplant ist die Außensanierung des Gemeindeamtgebäudes. Dieses soll laut Reinhard Dür ein richtiges Schmuckstück werden. Vorgesehen sei eine Rücksanierung im Stil der 70iger Jahre. Parallel zur Schulsanierungsphase wird auch am Projekt des alten Feuerwehrhauses gearbeitet. Dieses beherbergt derzeit den Jugendraum sowie Räumlichkeiten der Bauhofmitarbeiter. Miteinbezogen wird auch eine dauerhafte und optisch ansprechende Lösung der Müllsammelstation.

 

Zitat Bürgermeister Reinhard Dür
„In Sachen Energieeffizienz und Bauökologie wollen wir beispielgebend sein“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • „Es kommt vieles auf uns zu“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen