AA

„Dennis“ fordert auf Haiti erstes Todesopfer

Hurrikan „Dennis“ hat in Haiti ein erstes Todesopfer gefordert. Der Wirbelsturm fegte am Donnerstag mit einer Geschwindigkeit bis 184 Kilometer pro Stunde über die Karibikküste

Hunderte Inselbewohner flohen vor den drei Meter hohen Wellen ins Landesinnere. „Dennis“ werde in den kommenden zwölf Stunden wahrscheinlich weiter an Stärke gewinnen, kündigten US-Meteorologen an. Möglicherweise werde er eine Geschwindigkeit von über 200 Stundenkilometer erreichen. Der erste Hurrikan der Saison bewegte sich in Richtung Kuba und wird am Sonntag oder Montag im Golf von Mexiko erwartet.

Im Südosten Kubas wurden mehr als 2.500 Touristen vorsorglich evakuiert. Die meisten von ihnen wurden in andere Hotels in Havanna und Varadero im Norden des Landes gebracht, wie die Behörden mitteilten. Am späten Donnerstagabend befand sich „Dennis“ 105 Kilometer nordöstlich der jamaikanischen Hauptstadt Kingston und bewegte sich Richtung Nordwest.

Für die Kaimaninseln, Jamaika, Haiti und den Osten Kubas wurden Sturmwarnungen ausgegeben. Diese betrafen auch die Bucht von Guantanamo, wo auf dem US-Militärstützpunkt 520 Terrorverdächtige festgehalten werden. Die jamaikanischen Behörden riefen die Küstenbewohner auf, sich ins Landesinnere zurückzuziehen.

„Dennis“ steuert stetig auf die Südküste der USA zu. Nachdem bereits auf Kuba und Jamaika tausende Menschen vorsichtshalber ins Inland geflüchtet waren, begann am Donnerstag auch die Evakuierung der Keys vor Florida. Alle Touristen wurden aufgefordert, sich auf dem Festland in Sicherheit zu bringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • „Dennis“ fordert auf Haiti erstes Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen