Akt.:

Zypern gibt Griechenland Schuld an Schuldenmisere

Schuldenmisere: Zypern will Gelder aus dem Nicht-EU-Ausland annehmen. Schuldenmisere: Zypern will Gelder aus dem Nicht-EU-Ausland annehmen. - © AP
Zypern sieht die Ursache für die eigenen Wirtschaftsprobleme in der Entscheidung zur Restrukturierung der griechischen Schulden.

Korrektur melden

Die Probleme wären niemals so stark ausgeartet, hätte es den freiwilligen Forderungsverzicht privater Gläubiger (PSI) in Griechenland nicht gegeben, sagte der zypriotische Finanzminister Vassos Shiarly am Freitag. Erst kürzlich hatte Zypern erklärt, als fünftes Land den Euro-Rettungsfonds anzuzapfen.

Hoffnung auf Moskau

Zudem scheint der Inselstaat auf Russland zu setzen. Laut dem russischen Finanzminister Anton Siluanow hat Zypern die Regierung in Moskau um fünf Mrd. Euro gebeten. Erst im Dezember hatte Zypern einen Kredit in Höhe von 2,5 Mrd. Euro von Russland erhalten.

Zyperns Präsident Demetris Christofias, der in Moskau ausgebildet wurde, verteidigte die Anfrage bei der russischen Regierung. “Wir haben das Recht, Beziehungen mit dritten Staaten zu haben”, sagte der einzige kommunistische Staatschef in Europa auf einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Experten rechnen damit, dass Russland weniger harte Bedingungen für die Gewährung des Kredits stellen wird als die EU.

Zypern: Keine Klarheit über Höhe der Hilfen

Am Freitag endete die erste Prüfung der zyprischen Bücher durch Vertreter der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Ziel war es, die Höhe des Finanzbedarfs zu ermitteln. Details sind noch nicht bekanntgegeben worden. Bis Mitte Juli soll die Troika eine konkrete Vereinbarung ausarbeiten. Christofias sagte, Zypern benötige Nachsicht und die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen.

Noch ist unklar, welche Summe das eine Million Einwohner zählende Land benötigt. Allein für die Rekapitalisierung seiner zwei wichtigsten Banken benötigt der Mittelmeerstaat 2,3 Mrd. Euro. Im Gespräch sind Hilfen von bis zu zehn Mrd. Euro und damit mehr als die Hälfte von Zyperns Wirtschaftsleistung.

Griechenland hat durch den freiwilligen Schuldenschnitt die Gefahr eines unmittelbaren Staatsbankrotts gebannt. Private Gläubiger verzichteten auf Forderungen von mehr als 100 Mrd. Euro und machten damit den Weg für das neue internationale Rettungspaket im Umfang von 130 Mrd. Euro frei. Infolgedessen mussten zypriotische Banken etwa 80 Prozent auf griechische Staatsanleihen abschreiben. Das seien etwa 4,2 Mrd. Euro und damit ein Viertel der zypriotischen Wirtschaftsleistung, sagte Shiarly. Er kritisierte, der Schuldenschnitt sei nicht fair gewesen. Die 100 Mrd. Euro hätten von den Euro-Ländern anteilig ihrer Wirtschaftskraft übernommen werden müssen. Damit hätte Deutschland rund 27 Prozent und Zypern lediglich 0,2 Prozent tragen müssen.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Staatschef von Burkina Faso lehnt Rücktritt ab
Der Präsident von Burkina Faso, Blaise Compaore, hat sich den Rücktrittsforderungen und massiven Protesten widersetzt. [...] mehr »
Kerry mahnt zu Zurückhaltung in Jerusalem
US-Außenminister John Kerry hat sich besorgt über die wachsenden Spannungen in Jerusalem geäußert und Israel sowie [...] mehr »
Gasstreit: Einigung unterzeichnet
In dem seit Monaten andauernden Gasstreit haben Russland und die Ukraine unter Vermittlung der EU eine Einigung erzielt. [...] mehr »
Armee übernahm nach Unruhen in Burkina Faso Macht
Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. Die [...] mehr »
Fischer zu Besuch in Bulgarien
Bundespräsident Heinz Fischer ist zuversichtlich, dass die umstrittene russische Southstream-Pipeline doch noch gebaut [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!