Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Männer in Vorarlberg beim "Funken"-Aufstellen verletzt

"Funken"-Abbrennen ist in Vorarlberg Tradition ©APA (Archiv)
Bei den Vorbereitungen zum traditionellen "Funken"-Abbrennen sind am Donnerstag im Bludenzer Ortsteil Bings zwei Männer verletzt worden. Bei den Aufbauarbeiten für den "Funken" stürzte ein 42-jähriger Mann aus etwa zehn Metern Höhe zu Boden. Ein 31-Jähriger, der aus zwei Metern Höhe herabfiel, verletzte sich am Fuß, so die Polizei.

Die beiden Mitglieder der Funkenzunft Bings waren gegen 11.00 Uhr auf zwei am Hauptmast angelehnten Leitern in etwa zehn Metern Höhe damit beschäftigt, einen Querbalken zu befestigen. Dabei waren die beiden Männer am Hauptmast gesichert. Durch eine Windböe geriet dieser jedoch ins Wanken und kippte einige Meter zur Seite. Der 42-Jährige stürzte in der Folge aus sieben bis zehn Metern samt der Leiter zu Boden.

Der Mann wurde ins Krankenhaus Bludenz eingeliefert. Wie schwer seine Verletzungen waren, war vorerst nicht bekannt. Der 31-Jährige konnte sich noch einige Meter nach unten hangeln, bevor er den Halt verlor und sich beim Aufprall am Fuß verletzte.

Das Abbrennen von “Funken” ist eine große Tradition in Österreichs westlichstem Bundesland. Am ersten Fastensonntag – oder am Samstag davor – werden in den Abendstunden meterhohe Holztürme entzündet.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Zwei Männer in Vorarlberg beim "Funken"-Aufstellen verletzt
  • Kommentare
    Noch 1000 Zeichen