Mehr Nachrichten aus Feldkirch
Akt.:

Zwei Jahre Gefängnis für sadistischen Familienvater

Der nach Einschätzung des Richters brutale Familienvater wurde am Landesgericht Feldkirch zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Der nach Einschätzung des Richters brutale Familienvater wurde am Landesgericht Feldkirch zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. - © VOL.AT/ Hofmeister
von NEUE/Seff Dünser - Feldkirch – Ein „jahrelanges Martyrium“ hätten die Gattin und die beiden Töchter des Angeklagten erlitten, sagte Richter Peter Mück.

 (8 Kommentare)

Korrektur melden

Der tschetschenische Asylant habe sie in Österreich zwischen 2003 und 2012 „sadistisch gequält“, physisch und psychisch, mit Schlägen und mit Morddrohungen.

Der nach Einschätzung des Richters brutale Familienvater wurde gestern am Landesgericht Feldkirch zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Schuldspruch erfolgte wegen schwerer Nötigung, gefährlicher Drohung, Quälen von jüngeren Personen und fortgesetzter Gewaltausübung. Der Strafrahmen betrug sechs Monate bis fünf Jahre Haft.

Der Untersuchungshäftling wies die Angaben seiner Frau und seiner beiden Töchter als falsch zurück. Seine Gattin habe eine Intrige gesponnen, um ihn loszuwerden, sagte der von fünf Justizwachebeamten vorgeführte 47-Jährige.

Das Strafrecht könne die Migrationsproblematik nicht lösen, aber dafür sorgen, dass „gegen Gewalt vorgegangen wird“, sagte der Richter. „Jeder hat die Gesetze einzuhalten“, auch jene Tschetschenen, die Schläge für ein probates Erziehungsmittel hielten.

Kriegstrauma

Dennoch verstehe er „die Not und das Elend“ des Angeklagten, ergänzte Mück. Geflüchtete Tschetschenen brächten nicht verarbeitete Gewalt aus der ehemaligen Bürgerkriegsregion mit. Sein Mandant habe im Krieg sein Dorf gegen die Russen verteidigt, sagte Verteidiger Martin Kloser. Auch er leide wohl unter einem Kriegstrauma. Um das verarbeiten zu können, müsse Österreich tschetschenischen Flüchtlingen Psychotherapie anbieten.

Zur Gewaltbereitschaft des Asylanten aus dem Kaukasus beigetragen habe auch sein Ohnmachtsgefühl als geschwächter Mann im westlichen Ausland, wo sein Status als Familienoberhaupt durch die bessere Integration der Töchter in Frage gestellt worden sei, meinte der Harder Rechtsanwalt.

Werbung


Kommentare 8

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ein Meditationsweg in acht Stationen – der Vater-Unser-Weg in Tosters
Feldkirch-Tosters. (BK) Von St. Wolfgang nach St. Corneli führt der 1 km lange Meditationsweg und weist dabei acht [...] mehr »
40 Jahre im Dienste des Schalls: Quadro Ernst
Feldkirch. (BK) Quadro Ernst ist landauf und landab bekannt für seine Beschallung und auch sein fröhliches Gemüt. [...] mehr »
VEU Feldkirch gastiert zweimal auswärts
Die Lorenz Lift VEU Feldkirch gastiert am Allerheiligenfeiertag beim HK Celje und tagsdarauf schon in Kapfenberg. mehr »
Studie zum Mediennutzungsverhalten von Teenagern mit überraschenden Ergebnissen
Bericht der Wirtschaftskammer Vorarlberg/Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation: Dornbirn/Feldkirch. Das Team [...] mehr »
Ausstellung und Vernissage in der künstlerischen Fotografie in Lustenau
Der Vorarlberger Landesverband der Österreichischen Amateurfotografen feiert die 50. Landesmeisterschaft in der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!