Akt.:

Zinsen für Österreichs Anleihen auf Rekordtief

Österreich hat trotz Triple-A-Verlust bei der Ratingagentur S&P seinen Status als “sicherer Hafen” verteidigt. Seit Jänner sind die Zinsen für zehnjährige heimische Staatsanleihen von 3,1 Prozent auf 1,9 Prozent gesunken. “Die Zinsersparnis könnte im dreistelligen Millionenbereich liegen, wenn das Zinsniveau weiterhin so tief bleibt”, sagte die Chefin der Bundesfinanzierungsagentur ÖBFA zur APA.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

“Das ist gut für alle Steuerzahler”, so Martha Oberndorfer. Es sei allerdings in der zweiten Julihälfte noch zu früh, um das Gesamtjahr 2012 zu beurteilen. Seit Jänner gibt es laut Oberndorfer auch bei österreichischen Staatspapieren mit einer Laufzeit bis eineinhalb Jahre negative Zinssätze. Der Zins beträgt bei diesen Papieren Null Prozent und der Rückzahlungskurs ist niedriger als der Ausgabekurs. Es gebe in Zeiten der Euro-Staatsschuldenkrise “ein totales Bedürfnis nach Sicherheit”, betonte Oberndorfer. Österreich gehöre “nach wie vor zu den gefragtesten Adressen.

Minuszinsen für Deutschland

Deutschland hat heute erstmals eine Staatsanleihe mit negativer Rendite begeben. Eine Versteigerung einer zweijährigen Schatzanweisung ergab am Mittwoch einen Effektivzins von minus 0,06 Prozent.

Während sich Länder wie Deutschland und Österreich über historisch niedrige Zinsen für ihre Staatspapiere freuen, müssen Krisenländer wie Griechenland und Spanien bei ihrer Budgetfinanzierung tief in die Tasche greifen. Die Zinsen für zehnjährige heimische Staatsanleihen markierten Mittwochvormittag am Sekundärmarkt mit 1,86 Prozent erneut ein Rekordtief. Die Rendite für deutsche Zehnjährige belief sich auf 1,19 Prozent, für Spanien auf 6,93 Prozent sowie für Griechenland auf 24,47 Prozent.

Die Bundesfinanzierungsagentur wird heuer für den österreichischen Staat Bundesanleihen in der Höhe von 20 bis 24 Mrd. Euro begeben. Der gesamte Finanzierungsbedarf inklusive anderer Finanzierungsinstrumente wird mit 27 bis 30 Mrd. Euro beziffert. Laut ÖBFA wurden bereits 75 Prozent der nötigen Mittel abgedeckt.

 

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!