Akt.:

Zeitung: Castro warb während Kubakrise SS-Ausbildner an

"Welt": Kubanischer Staatschef soll deutsche Nazi-Soldaten mit Geld geködert haben. "Welt": Kubanischer Staatschef soll deutsche Nazi-Soldaten mit Geld geködert haben. - © AP
Nach Informationen des deutschen Geheimdienstes BND hat der damalige Staatschef des sozialistischen Kuba am Höhepunkt der Konfrontation mit den USA um die Stationierung von sowjetischen Atomraketen auf der Insel in Deutschland SS-Veteranen als Ausbildner angeworben.

 (1 Kommentar)

Das berichtete die deutsche Zeitung “Die Welt” unter Berufung auf Dokumente des Bundesnachrichtendienstes. Gesucht wurden von den Kubanern frühere Offiziere der deutschen Fallschirmjäger und Pioniertruppen. Das geht aus einem Dokument vom 26. Oktober 1962 hervor, als die Welt gebannt einen Atomkrieg fürchtete.

Guter Sold für Nazi-Elitetruppen

Den Söldnern wurde in Kuba reicher Lohn geboten: Rund 1.000 deutsche Mark in kubanischer und weitere tausend in einer beliebigen westlichen Währung wurde geboten. Vier ehemalige Nazi-Elitetruppen sollen auf das Angebot eingegangen sein, allerdings sollen nur zwei die Insel tatsächlich erreicht haben.

(APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Österreichische Politiker verdienen im deutschsprachigen Raum am meisten
Die österreichischen Nationalratsabgeordneten verdienen 8440 Euro brutto im Monat - der Spitzenwert im [...] mehr »
Politiker fühlen sich unterschätzt
Wien - Es sei zu wenig sichtbar, was sie überhaupt leisten, erklären Vorarlberger Abgeordnete. mehr »
Drei-Tages-Vignette liegt bei Ministerium auf Eis
Vor einem Jahr hatte Infrastrukturministerin Doris Bures die Prüfung einer Drei-Tages-Vignette versprochen. Die ASFiNAG [...] mehr »
Weitere Einschnitte bei den Pensionen drohen
Der Zuschuss aus Steuermitteln ins Pensionssystem verdoppelt sich auf mehr als zehn Milliarden Euro. mehr »
Hypo-Kommission: 450 Euro Stundenlohn
Die Mitglieder der von der Bundesregierung eingerichteten "unabhängigen Untersuchungskommission" zur Causa Hypo Alpe [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!